Photovoltaik in Salzburg liefert Strom für 75.000 Haushalte

Mehr als 22.000 Anlagen in Betrieb / Auf dem richtigen Weg für Energieziele
Salzburger Landeskorrespondenz, 27. Dezember 2023
(LK) Der Aufwärtstrend beim Sonnenstrom hält ungebremst an. Allein von 2021 auf 2022 ist rund ein Viertel der in Salzburg insgesamt installierten Leistung noch einmal dazugekommen. Sie beträgt nun 334.000 Kilowatt Spitzenleistung. Landesweit wird mit allen Photovoltaikanlagen der Jahresstromverbrauch von knapp 75.000 Salzburger Haushalten erzeugt.

16.239 installierte Photovoltaikanlagen gab es in Salzburg mit Stichtag Ende 2022. „Und die Zahl ist heuer um weitere rund 7.000 Anlagen allein aus dem Betreuungsgebiet der Salzburg Netz GmbH gestiegen“, sagt Landesrat Josef Schwaiger. Denn der Boom zum Umstieg auf erneuerbare Energien ist ungebrochen. Klimaschutz, aber auch Unabhängigkeit von Preisschwankungen und Lieferengpässen auf dem Energiemarkt sind entscheidende Argumente für die meisten.

Schwaiger: „Ausbautempo für Photovoltaik auf Zielpfad.“

Bis 2030 hat sich das Land zum Ziel gesetzt zusätzlich 1,05 Millionen Megawattstunden aus erneuerbaren Energiequellen zu erzeugen, die Hälfte aus Wasserkraft, Wind und Biomasse. Die andere Hälfte soll die Sonne als weitere saubere und vor allem kostenlose Quelle beisteuern. Von den angestrebten 500 Gigawattstunden Sonnenstrom sollen die Hälfte auf Dächern und jeweils ein Viertel auf bereits versiegelten Flächen beziehungsweise im nicht hochwertigen Grünland entstehen. „Mit diesem Ausbautempo bei der Photovoltaik sind wir auf dem Zielpfad“, blickt Landesrat Josef Schwaiger zuversichtlich in Salzburgs „grüne“ Energiezukunft und ergänzt: „Die Zukunft ist elektrisch, daher müssen wir das Umfeld schaffen, das die Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energie sicherstellt und beschleunigt.“

Investitionen in den Netzausbau

Der Zuwachs an Einspeisern erfordert leistungsfähige Netze. Rund 100 Millionen Euro investiert die Salzburg AG im kommenden Jahr in Ausbau und Verstärkung. „Wir unterstützen die Erweiterung der Netzinfrastruktur zusätzlich, indem wir Regeln für rasche Verfahren geschaffen haben. So kann der Ausbau mit der steigenden Erzeugung aus erneuerbaren Energiequellen Schritt halten und wir alle auch, insbesondere durch mehr Unabhängigkeit, profitieren“, sagt Schwaiger.

Im Schnitt 13 kWp pro Anlage

Knapp 13 Kilowattpeak Leistung haben Photovoltaik-Anlagen in Salzburg im Durchschnitt. Die typische Hausanlage hat zwischen drei und fünf Kilowattpeak. Daneben erzeugen Firmen oder landwirtschaftliche Betriebe in der Regel ein Vielfaches. „Wichtig ist der klare Fokus auf Dächern und bereits befestigte und damit versiegelte Flächen. Mit der neuen Photovoltaik-Verordnung halten die Gemeinden ein neues Werkzeug als Entscheidungsgrundlage in Händen, um die Eignung der Grünlandflächen nach einem Punktesystem fachlich einzuschätzen. Böden mit niedriger Ertragszahl wird jedenfalls der Vorrang gegeben“, so Landesrat Schwaiger.

Zum optimalen Standort

Wo die ertragreichsten Standorte und Ausrichtungen sind, kann ganz einfach über SAGIS, das Salzburger Geographische Informationssystem, herausgefunden werden. „Hier können auch seit kurzem Energiekennzahlen der Salzburger Gemeinden abgerufen werden wie die installierten Photovoltaikanlagen oder der Anteil der fossilen Heizungen in der Gemeinde“, erläutert Gerhard Löffler, Leiter des Referats Energiewirtschaft und –beratung im Land.

In der Gemeinde Henndorf am Wallersee wurde die 5.000 Photovoltaikanlage im Bundesland Salzburg in Betrieb genommen. Foto: Land Salzburg / Franz Neumayr 20.7.2022

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV