1.300 „echte“ Christkindl gibt es in Salzburg

Wissenswertes rund um den Heiligen Abend / Weiße Weihnachten gibt es heuer in den Bergen

Salzburger Landeskorrespondenz, 20. Dezember 2023

(LK)  Nur mehr vier Mal schlafen, dann ist es endlich soweit. Die Salzburgerinnen und Salzburger feiern Weihnachten. Für rund 1.300 Männer und Frauen ist es dabei ein ganz besonderer Tag, denn sie sind wie Kaiserin Elisabeth ein echtes Christkindl und haben am 24. Dezember Geburtstag. Weitere Fakten rund um den Heiligen Abend hat die Landesstatistik erhoben. Außerdem: Weiße Weihnachten gibt es in den Bergen.

Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik, hat sich für das Landes-Medienzentrum die Weihnachtsfeiertage genauer angesehen, unter anderem auch, ob wir „echte“ Christkindl im Land haben. „Im Dezember gibt es eher unterdurchschnittlich viele Geburten. Den Heiligen Abend und den Christtag betrifft das nochmals besonders. Seit 1970 kommen an diesen beiden Tagen im Schnitt am wenigsten Babys im Jahr auf die Welt. Ein statistischer Ausreißer war 2021. Damals erblickten gleich 22 Christkindl das Licht der Welt“, so Filipp. Jedenfalls: rund 1.300 Salzburgerinnen und Salzburger feiern am 24. Dezember Geburtstag – alles Gute und Happy Birthday!

24. Dezember: Seltener Hochzeitstag

Auch Eheschließungen und Scheidungen kommen am Heiligen Abend vor, sie sind aber eher selten. „Seit 1970 gaben sich am 24. Dezember 23 Paare das Jawort, letztmals 2019. Die Anzahl der Scheidungen ist hier mit 51 mehr als doppelt so hoch“, sagt Gernot Filipp.

Acht Christkind-Zwillinge

Noch seltener als Eheschließungen und Scheidungen am Heiligen Abend sind Mehrlingsgeburten. „In den vergangenen 53 Jahren kamen 1975, 1980, 1983, 1987, 2014, 2015 und 2022 jeweils Zwillinge auf die Welt. Im vergangenen Jahr waren es sogar zwei, somit sind seit 1970 acht Christkindl-Zwillinge in Salzburg auf die Welt gekommen“, weiß Gernot Filipp.

13 Mal Heiliger Abend am Sonntag

Das Datum des Heiligen Abends bleibt mit dem 24. Dezember natürlich stets dasselbe, nur der Wochentag ändert sind. In den vergangen 99 Jahren fiel dieser Tag 15 Mal auf einen Montag, Donnerstag oder Samstag, je 14 Mal auf einen Dienstag, Mittwoch und Freitag sowie 13 Mal – so wie heuer auf einen Sonntag.

Weiße Weihnachten in den Bergen

Weiße Weihnachten kann man in Salzburg dieses Jahr in höherliegenden Gemeinden feiern. „Dort wo jetzt noch Schnee liegt, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch am Heiligen Abend liegen. Unter anderem in Obertauern, Teilen des Lungaus oder Saalbach-Hinterglemm. Am Freitag und Samstag kommt mit teils stürmischem Wind viel Niederschlag dazu, die Schneefallgrenze pendelt zwischen 600 und 1.000 Meter. Im Gebirge entlang der Nordalpen sogar sehr viel. Im Flachland ist und bleibt es dagegen wohl grün. Am 24. Dezember wird das Wetter voraussichtlich sehr ungemütlich, mit zeitweise Regen und lebhaftem Wind. Das Christkind wird ein wenig gegen den Wind ankämpfen müssen“, schmunzelt Alexander Ohms von GeoSphere Austria.

50.000 „echte“ Salzburger Christbäume

Nicht fehlen darf an Weihnachten natürlich der Christbaum. 40 Christbaumbauern gibt es im Land, sie produzieren auf 60 Hektar jährlich 50.000 Tannen oder Fichten. Im Durchschnitt ist ein Christbaum zehn Jahre alt und zirka 1,6 Meter groß. Der Bedarf im Land ist aber höher, nämlich 150.000 Bäume. „Dieser wird durch umliegende Bundesländer aufgefangen. Salzburger Christbäume erkennt man an einer eigenen Schleife. Diese gewährleistet die hohe Qualität und steht für Regionalität“, sagt der proHolz Obmann Rudolf Rosenstatter. Nach dem Dreikönigstag wird in vielen Gemeinden aus den gebrauchten Christbäumen Energie mittels Biomasse gewonnen.

Copyright
Land Salzburg/Melanie Hutter
Gemeinde Dienten, Pfarrkirche, Hochkönig, Landschaft, Pinzgau

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV