Kritik an Sechser-Heats bei SBX-Weltcup in Cervinia

Beim Snowboardcross-Weltcup in Cervinia (ITA) wurde am Freitag anstelle einer Qualifikation ein Sechzehntelfinale bei den Herren und ein Achtelfinale bei den Damen gefahren. Grund war der böige Wind, der für unfaire Bedingungen bei einer herkömmlichen Qualifikation mit Einzelfahrten sorgen und damit das Resultat gehörig durcheinanderwirbeln hätte können.

Einzelrennen am Samstag – Mixed-Teambewerb am Sonntag

Von den rot-weiß-roten Herren zogen Olympiasieger Alessandro Hämmerle, Weltmeister Jakob Dusek sowie Luca Hämmerle, Andreas Kroh, Julian Lüftner, Lukas Pachner und David Pickl in das Achtelfinale ein. Einzig für Marco Dornhofer war in den Pre-Heats Endstation. Mit Pia Zerkhold kam die einzige Österreicherin im Damen-Feld eine Runde weiter. Am Samstag stehen die Einzel-Entscheidungen bei Damen und Herren auf dem Programm, am Sonntag ein Mixed-Teambewerb. Gefahren wird in Cervinia in Sechser-Heats, was zu heftigen Diskussionen unter den Fahrer:innen geführt hat.

„Der Kurs ist stellenweise extrem eng. In diesen Passagen wäre der Platz für vier Läufer schon recht knapp. Alle Athleten, mit denen ich mich unterhalten habe, haben Bedenken gegen Sechser-Heats geäußert. Aber der Veranstalter hat darauf bestanden, dass wir hier zu sechst runterfahren“, erklärte Alessandro Hämmerle. Die Coaches aus Österreich und Deutschland haben sich ebenfalls gegen Sechser-Heats ausgesprochen. Die Unterstützung anderer Nationen, die Läufe wie bei allen anderen Weltcup-Rennen mit vier Athlet:innen auszutragen, blieb allerdings aus.

„Der Kurs ist viel zu eng – und das ab der ersten Kurve bis ins Ziel. Das findet keiner super und ist auch nicht cool für den Sport“, fand auch Jakob Dusek klare Worte. Dem amtierenden Weltmeister wäre in seinem Lauf am Freitag ein „Gedränge“ mit dem US-Amerikaner Theodore McLemore fast zum Verhängnis geworden. „Nach einem Kontakt sind wir beide gestürzt. Ich bin zum Glück schneller wieder auf den Beinen gewesen und noch als Dritter ins Ziel gefahren. Ich wäre aber draußen gewesen, wenn der Italiener (Devin Castello, Anm.) keinen Torfehler gemacht hätte“, so Dusek.

Martin Nörl, Gesamtweltcup-Sieger der beiden vergangenen Saisonen, hat sich am Donnerstag beim Training in Cervinia eine schwere Verletzung zugezogen. Der Deutsche erlitt ohne Fremdeinwirkung eine Fraktur des linken Sprunggelenks und fällt für längere Zeit aus.

*** Programm: ***

Samstag, 16. Dezember 2023:
10.15 Uhr: Finale der Top-48-Herren und der Top-24-Damen

Sonntag, 17. Dezember 2023:
11.30 Uhr: Mixed-Teambewerb

*** TV-Hinweis: ***
ORF SPORT+ berichtet über den Snowboardcross-Weltcup in Cervinia am Samstag, 16. Dezember 2023, ab 10.55 Uhr und am Sonntag, 17. Dezember 2023, ab 12.25 Uhr.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV