Schuldenfalle Weihnachtskäufe vermeiden – Tipps vom Land OÖ

Neue Kampagne vom Land Oberösterreich und Schuldnerberatungen gibt Tipps für bewusste Weihnachtskäufe und bündelt Angebote von Schuldnerhilfe und Schuldnerberatung

Gerade die Weihnachtszeit und „Advent-Shopping“ laden zum ausschweifenden Einkaufen ein und verleiten oftmals auch zum Kauf von Spontan-Geschenken. Für Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer soll die Zeit des Schenkens aber nicht eine nachhaltige Belastung für die Finanzen sein. Mit der Schuldnerhilfe OÖ und der Schuldnerberatung OÖ startet daher in dieser Woche die Kampagne „Damit der Geschenkeberg nicht zum Schuldenberg wird“.

Ziel der Kampagne soll sein, gerade in der hektischen Adventzeit ein Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit Geld zu schaffen. „Geld für Geschenke will auch gut investiert sein. Mit unseren Schuldnerberatungen, der Schuldnerhilfe und der Schuldnerberatung Oberösterreich, haben wir zudem zwei kompetente Ansprechpartner, was die präventive Seite betrifft aber auch für den Fall, wenn der finanzielle Schaden bereits eingetreten ist“, so der Landesrat.

Mag. Thomas Berghuber (Geschäftsführer der Schuldnerberatung OÖ.), Mag. Thorsten Rathner (stv. Geschäftsführer der Schuldnerhilfe OÖ.) und Soziallandesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer stellen die neue Kampagne vor.
(C) Land OÖ/Andreas Krenn

Fallzahlen der Schuldnerberatungen gestiegen – Teuerungs-Rate entspannt sich kontinuierlich

Hohe Preise für Lebensmittel und Energie haben die Budgets in den letzten beiden Jahren stark belastet. Ursache sind gestiegene (Kredit-)Zinsen, weitere Gründe für die starke Teuerung waren Preissteigerungen aufgrund von Lieferketten-Unterbrechungen als Folge der Corona-Krise und hohe Rohstoff- und Energiepreise als Folge des Ukraine-Kriegs. Gestiegene Lebenserhaltungskosten als große Herausforderung merken auch die Beraterinnen und Berater bei Schuldnerhilfe und Schuldnerberatung, wo die Anzahl der Neuzugänge im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen ist.

 20212022Hochrechnung 2023
Zahl der Neuzugänge3.2413.6844.128
Summe der bearbeiteten Akten8.9359.74511.459
Anzahl der Beratungsgespräche13.37414.53516.604
Kennzahlen aus den Schuldnerberatungen 2023 (vorläufige Zahlen).

Im Laufe des Jahres ist die Teuerungsrate wieder schrittweise zurückgegangen. Seit Juli 2022 hat die EZB den Leitzins in zehn Schritten erhöht, seit September 2023 liegt der Leitzins bei 4,5 %. Im Laufe des Jahres ist die Teuerungsrate stetig zurückgegangen. Lag die Inflationsrate im Jänner 2023 noch bei 11,2 %, hat sie sich im November laut Schnellschätzung auf 5,4 % halbiert. Das WIFO schätzt, dass die Inflation im Jahr 2024 weiter auf 4 % zurückgehen wird, das IHS schätzt einen Rückgang auf 4,2 %.

Stabile Finanzen auch in der Adventzeit – die Tipps der Schuldnerberatungen aus der Kampagne

Schuldnerberatung und Schuldnerhilfe haben die Empfehlungen, wie der Geschenkeberg nicht zum Schuldenberg wird, zu folgenden Tipps zusammengefasst:

Weitere Infos zum Thema finden Sie unter:

https://www.land-oberoesterreich.gv.at/lksuche.htm

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV