Tristan Takats feiert in Val Thorens ersten Weltcup-Sieg

Tristan Takats hat am Donnerstag beim Saisonauftakt der Skicrosser:innen in Val Thorens (FRA) seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert! Der Niederösterreicher setzte sich im großen Finale vor dem US-Amerikaner Tyler Wallasch, dem Schweizer Romain Detraz und dem Kanadier Kristofor Mahler durch. Der überragend fahrende Takats hatte bereits davor alle seine Läufe vom Achtel- bis zum Semifinale gewonnen. Es war der dritte Erfolg in Serie für das Ski Austria Team in Val Thorens, nachdem im Vorjahr Johannes Rohrweck und Mathias Graf für zwei rot-weiß-rote Triumphe in der französischen Skistation gesorgt hatten.

Graf, Winkler und Aujesky holen ebenfalls Top-Ten-Plätze

Der Vorarlberger Graf entschied heute das kleine Finale vor Robert Winkler für sich und landete damit im Endklassement unmittelbar vor seinem steirischen Teamkollegen auf Rang fünf. Der Niederösterreicher Johannes Aujesky (9.), der Oberösterreicher Daniel Traxler (18.) und der Salzburger Adam Kappacher (19.) rundeten das starke mannschaftliche Ergebnis ab.

Bei den Damen war für die Steirerin Katrin Ofner (10.) und die Oberösterreicherin Christina Födermayr (15.) jeweils im Viertelfinale Endstation. Der Sieg ging an die Schwedin Sandra Näslund vor der Französin Marielle Berger Sabbatel und der Schweizerin Fanny Smith.

Stimmen:

Tristan Takats (1. Weltcupsieg): „Es ist ein unglaublicher Moment. Ich habe mein ganzes Leben lang darauf hingearbeitet. Ich war heute richtig gut drauf und extrem fokussiert. Ich habe gewusst, dass ich am Start schnell bin und habe schon im Training eine Bestzeit heruntergelegt. Da habe ich mir gedacht: Wenn es da hinhaut, klappt es im Rennen auch. Im großen Finale war es eine wilde Fahrt, bei der ich auch etwas Glück gehabt habe, weil ich zweimal in Sturzgefahr gewesen bin. Es war ein richtig cooler Tag!“

Mathias Graf (5.): „Ich bin sehr zufrieden, immerhin war der Start besser als in der vergangenen Saison (Rang acht, Anm.). Es war auch eine Mega-Leistung des gesamten Teams, die uns alle zuversichtlich stimmt, weil wir alle auf demselben starken Niveau sind. Im Semifinale habe ich etwas Pech gehabt, sonst wäre auch das große Finale möglich gewesen. So werde ich es morgen halt einfach wieder probieren.“

Robert Winkler (6.): „Mannschaftlich sind wir heute sehr geschlossen unterwegs gewesen. Leider habe ich im Semifinale die Startsektion nicht optimal erwischt und dann auch noch eine falsche Entscheidung bei der Linienwahl getroffen. Das tut weh, aber ich nehme diesen sechsten Platz einmal mit.“

*** Das weitere Programm: ***

Freitag, 8. Dezember 2023:
12.40 Uhr: Finale der Top-32-Herren und der Top-16-Damen (2. Rennen)

*** TV-Hinweis: ***
ORF SPORT+ überträgt den Skicross-Weltcup in Val Thorens am Freitag, 8. Dezember 2023, ab 12.35 Uhr LIVE!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV