FC Blau-Weiß Linz unterstützt Kinderschutz-Kampagne von Landesrat Michael Lindner

Die im August von Landesrat Michael Lindner gestartete Kinderschutz-Kampagne „Gewalt gegen Kinder #hautnichthin“ bekommt mit dem FC Blau-Weiß Linz einen prominenten Unterstützer. Der oö. Fußball-Bundesligist wird ab Mittwoch mit eigens adaptierten Kampagnen-Sujets bei den Heimspielen und auf seinen Social-Media-Kanälen auf das wichtige Thema des Kinderschutzes aufmerksam machen.

Jedes 4. Kind ist in Oberösterreich von Gewalt betroffen und für knapp 25 % befragter Menschen in OÖ gehört laut Studie die „Watschn“ noch immer nicht zu den gewaltbehafteten Erziehungsmaßnahmen. Das zu ändern und Oberösterreich zum Vorzeigebundesland für Kinderschutz zu machen, ist das erklärte Ziel von Kinderschutz-Landesrat Lindner. Als Unterstützer und Kooperationspartner konnte LR Lindner den Fußball-Bundesligisten FC Blau-Weiß Linz gewinnen, der nun die Botschaft „Gewalt gegen Kinder #hautnichthin“ weiterträgt. „Wir müssen alle Hebel in Gang setzen, damit wir in Oberösterreich schnellstmöglich einen Einstellungswandel vollziehen können. Wir haben die Pflicht dafür sorgen, dass Kinder in einem geschützten Umfeld aufwachsen und sich sorglos entfalten können. Dass wir jetzt Blau-Weiß Linz als reichweitenstarken Partner gewinnen konnten, freut mich natürlich auch als Fan der Mannschaft persönlich sehr. Ich bin davon überzeugt, dass wir dadurch die Aufmerksamkeit für den Kinderschutz und die Kinderrechte massiv erhöhen und dem Ziel um einiges näherkommen“, so Kinderschutz-Landesrat Lindner.

Die Kampagne wurde speziell für den Linzer Fußball-Bundesligisten adaptiert und neue Sujets mit dem Top-Stürmer Ronivaldo und Erfolgstrainer Gerald Scheiblehner entwickelt. Mit dieser Woche kommen die Sujets auf den Social-Media-Kanälen von Blau-Weiß Linz zum Einsatz. Zusätzlich wird beim nächsten Heimspiel mittels Transparents und Stadion-Einspieler auf die Wichtigkeit des Themas Kinderschutz hingewiesen. Geschäftsführer Christoph Peschek: „Der FC Blau-Weiß Linz ist mehr als ein Fußballclub, weshalb wir eine besondere gesellschaftliche Verantwortung und auch Aufmerksamkeit haben. Dementsprechend unterstützen wir aus voller Überzeugung die Kampagne „Gewalt gegen Kinder #hautnichthin“. Wir lehnen jegliche Form von Gewalt, Rassismus und Diskriminierung ab und umso wichtiger ist es, dass wir unsere Reichweite, insbesondere auch bei Live-Spielen im Fernsehen, dazu nutzen, um auf das wichtige Thema Kinderschutz aufmerksam zu machen. Als zweifacher Familienvater liegt mir das Thema natürlich auch persönlich sehr am Herzen. Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei Kinderschutz-Landesrat Michael Lindner für die Kooperation und das Initiieren dieser wichtigen Kampagne bedanken.“ 

Kinderschutz-Landesrat Lindner wird beim nächsten Heimspiel selbstverständlich auch wieder persönlich anwesend sein und den Blau-Weißen die Daumen drücken. „Ich möchte mich bei Christoph Peschek und Blau-Weiß Linz herzlich bedanken, dass sie ohne zu zögern zugesagt haben, mein Anliegen zu unterstützen. Mit diesem Support können wir den oö. Kinderschutz ohne Probleme in die Champions League führen. Blau-Weiß wird hoffentlich bald folgen“, richtet der Landesrat augenzwinkernd seinen Dank an den Verein.

Fotos: (c)Flohner Fotografie

Bildtexte:

Foto 1: v.l.: BW Linz – Trainer Gerald Scheiblehner, BW Linz – Geschäftsführer Christoph Peschek, Kinderschutz-Landesrat Michael Lindner

Foto 2: BW Linz – Spieler Ronivaldo, Kinderschutz-Landesrat Michael Lindner

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Eine wichtige Initiative zu einem traurigen Thema. In rund zwei Dritteln der Länder der Welt dürfte es noch schlimmer zugehen: denn dort ist die Prügelstrafe gesetzlich nocht nicht verboten. Habe ich kurzem auf der Homepage der “White Hand” Kampagne gelesen – anscheinend von einem österreichischen Friedensforscher (Franz Jedlicka) gegründet.

    LG Martina

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV