Landesrat Achleitner: EU als Multitalent – für die Jugend bietet ein gemeinsames Europa die besten Zukunftschancen

Wirtschafts- und Europa-Landesrat Markus Achleitner & LH-Stv. a.D. Christoph Leitl: 2 glühende Europäer diskutierten mit Jugendlichen aus drei Ländern auf der Europaburg über die Zukunft der EU

„Europas Zukunft liegt in der Jugend und für die Jugend bietet ein gemeinsames Europa die besten Zukunftschancen“ – das war der Grundtenor der Diskussion, die zwei glühende Europäer aus Oberösterreich, Wirtschafts- und Europa-Landesrat Markus Achleitner und der frühere Europa-Landesrat und LH-Stv. Christoph Leitl, mit Jugendlichen aus drei Ländern auf der Europaburg in Neumarkt in der Steiermark führten. Anlass waren die YouthDays „EUREGIO3“, die vom Europäischen Jugend Forum Neumarkt gemeinsam mit dem Land Oberösterreich, dem Regionalmanagement Oberösterreich und der EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald, einem grenzüberschreitenden Verband im Grenzgebiet von Bayern, Böhmen und Oberösterreich, veranstaltet worden sind. Sie boten 35 Schülerinnen und Schülern im Alter von 16 bis 18 Jahren aus Oberösterreich, Bayern und Tschechien die Gelegenheit, eine Woche lang auf der Europaburg gemeinsam mehr über die Europäische Union zu erfahren und zu verstehen, wie die EU das tägliche Leben und die beruflichen Chancen beeinflusst. Neben informativen Workshops gab es auch gemeinsame Freizeitaktivitäten, durch die sich die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch besser kennenlernen und miteinander grenzüberschreitend vernetzen konnten.

„Die EU ist ein Multitalent. Als Friedensprojekt trägt sie schon seit mehr als 70 Jahren maßgeblich zum Frieden in Europa bei. Die aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen, die unermessliches Leid verursachen, führen uns dramatisch vor Augen, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist. Wenn sich junge Menschen über Grenzen hinweg besser kennen- und verstehen lernen, dann ist das die beste Gewähr für eine friedliche Zukunft in einem zusammenwachsenden Europa“, unterstrich Landesrat Achleitner in der Diskussion. „Gleichzeitig ermöglicht die Freiheit der beruflichen Niederlassung innerhalb der EU den Menschen, ihre Berufslaufbahn in verschiedenen Ländern zu gestalten. So bietet unser dualen Ausbildungssystem optimale Chancen und ist europa- und sogar weltweit herausragend. Eine qualitativ hochwertige Lehrlingsausbildung ist der Schlüssel zur Schaffung einer starken, innovativen und zukunftsorientierten Wirtschaft“, betonte Landesrat Achleitner auch im Hinblick auf das aktuelle „Europäische Jahr der Kompetenzen“, das auch ein Schwerpunkt der Veranstaltung auf der Europaburg war. Das heurige Jahr 2023 steht in der EU ganz im Zeichen von Lernangeboten, Mobilität und der Anerkennung von Qualifikationen. Es soll den Menschen in der EU Perspektiven für hochwertige Jobs aufzeigen und damit beitragen, den Fachkräftemangel zu beheben.

„Die Bewegung junger Menschen ist die beste Sicherung für Frieden in Europa. Ich freue mich, dass die EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald nicht nur viele Projekte der Zusammenarbeit verwirklicht, sondern mit Veranstaltungen wie diese jetzt auch junge Menschen zusammenbringt und dabei vom Land Oberösterreich tatkräftig unterstützt wird. Ein Europa der Zukunft muss auch ein Europa der Regionen sein und dabei sind junge Menschen ein entscheidender Beitrag“, ergänzte LH-Stv. a.D. Christoph Leitl.

V.r.: Wirtschafts- und Europa-Landesrat Markus Achleitner mit drei jungen Teilnehmerinnen an der Veranstaltung auf der Europaburg – Klara Leskova vom Sportgymnasium Pilsen, Amelie Unbehagen vom Gymnasium Untergriesbach in Passau und Franziska Roth von der HLW/HLK Freistadt – und LH-Stv. a.D. Christoph Leitl.

Foto: Land OÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV