Landesrat Hattmannsdorfer: „Wollen mehr Unternehmen ermutigen, Menschen mit Beeinträchtigungen eine Chance zu geben”

Sozialressort startet Beteiligungsformat zur Weiterentwicklung der Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in Arbeit

Gemeinsam mit Betroffenen, den Trägern sowie Unternehmen will Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in Arbeit weiter ausbauen. „Wer, wenn nicht Oberösterreich, als starkes Bundesland mit seiner Unternehmensvielfalt und sozialen Verantwortung, soll Menschen mit Beeinträchtigungen eine Perspektive am Arbeitsmarkt bieten”, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Rahmen der Auftaktveranstaltung bei Fronius International in Sattledt.

„Viele Unternehmen bieten Menschen mit Beeinträchtigungen bereits eine Chance. Wir wollen, dass noch mehr Unternehmen diesen Vorbildern folgen und die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in Arbeit weiter ausbauen”, gibt Hattmannsdorfer die Richtung vor.

Eines dieser Vorbilder, die seit vielen Jahren beeinträchtigten Menschen Arbeitsplätze anbieten und deren Unterstützung und Förderung fest in der Firmenphilosophie verankert ist, ist Fronius International. Volker Lenzeder, CIO Fronius International GmbH: „Fronius engagiert sich gemeinsam mit der Lebenshilfe Pettenbach seit mehr als 20 Jahren für Menschen mit Beeinträchtigung im Arbeitsleben. Wir nehmen Menschen in ihrer Gesamtheit wahr, respektieren Individualität und schätzen die daraus entstehende Vielfalt.”

Über 100 Teilnehmer/innen brachten ihre Inputs zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in Arbeit ein.
Fotos: Land OÖ/Werner Kerschbaummayr

„Fürchtet euch nicht” – WU-Studie unter HR-Verantwortlichen sieht Aufklärungsbedarf

Eine von der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag des Landes Oberösterreich durchgeführte Studie unter Human Resources-Verantwortlichen des Landes unterstreicht vor allem das Ziel der Bewusstseinsbildung. Vielfach herrscht bei Unternehmen ein hoher Grad der Unwissenheit über das Thema der Beschäftigung und der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen. Vor allem auch die Sorge über mangelnde Produktivität bzw. zeitlicher und personeller Aufwand bei der Arbeitsplatzbegleitung wird von den Unternehmen als Herausforderung gesehen.

Ein Austausch zwischen Unternehmen und das Aufzeigen von Lösungen anhand von „Good-Practice”-Beispielen soll helfen, den Unternehmen diese Sorgen zu nehmen. Denn die Studie zeigt auch, dass Unternehmen, die bereits beeinträchtige Menschen beschäftigen, die Herausforderungen deutlich geringer beurteilen. „Menschen mit Beeinträchtigungen sind eine enorme Bereicherung für unsere Gesellschaft und für jedes Unternehmen. Es ist eine Win-Win-Situation und ich lade oberösterreichische Unternehmen ein, sich selbst ein Bild zu machen und Menschen mit Beeinträchtigungen eine Chance zu schenken”, unterstreicht LR Hattmannsdorfer.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV