Red Bulls setzen ICE-Grunddurchgang auswärts gegen Pustertal fort

Verteidiger Martin Stajnoch vor seinem Comeback nach knapp vier Jahren

Salzburg, 20. Januar 2023 | Der EC Red Bull Salzburg setzt das Programm in der win2day ICE Hockey League nach einer kurzen Pause am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel gegen die HC Pustertal Wölfe fort (18:00 Uhr, Livestream). Dort wird auch Martin Stajnoch, der erst am Mittwoch in Salzburg wieder verpflichtet wurde, seinen ersten Einsatz haben.

Die kurze Pause – die Red Bulls sind heute spielfrei – hat gutgetan. Mit dem 3:2-Heimsieg am letzten Dienstag gegen Innsbruck hatten die Salzburger innerhalb von 23 Tagen 11 Spiele absolviert. Danach gab es erstmal zwei freie Tage, heute wurde wieder mit frischen Kräften und Neuzugang Martin Stajnoch ins Training gestartet.

Auf dem Spielplan steht als nächstes die Sonntagspartie gegen die HC Pustertal Wölfe, die in der Tabelle auf dem 10. Platz halten und darum kämpfen, sich über die Pre-Playoffs (für die 7.-bis 10.-Platzierten) für die K.O.-Phase der ICE Hockey League zu qualifizieren. Mit nur einem Zähler vor Asiago auf Platz 11 brauchen sie jeden Punkt, diese Position zu halten bzw. auszubauen und werden dementsprechend motiviert auftreten.

Peter Schneider vs. HC Pustertal Wölfe

Das reicht den Red Bulls als Warnung vor den Südtirolern, die ihnen das Leben in der Vergangenheit ohnehin schon oft schwer gemacht haben. So auch in dieser Saison; nach einem 3:0-Heimsieg Ende September mussten die Red Bulls Anfang Dezember in Bruneck in die Verlängerung gehen, ehe auch der zweite Saisonsieg gegen Pustertal (2:1) feststand. Nun kommt es also zum dritten Aufeinandertreffen und nicht nur Pustertal, sondern auch die Red Bulls wollen im verbleibenden Grunddurchgang im Kampf um die Tabellenspitze möglichst jeden Punkt mitnehmen.

„Es wird wieder schwer in Bruneck“, weiß Peter Schneider. „Pustertal spielt zuhause immer richtig gut. Sie kämpfen um einen Playoff-Platz und dafür werden sie alles reinwerfen. Wir wollen versuchen, gleich am Anfang gut ins Spiel reinzufinden, nachdem und das gerade in Bruneck bis jetzt recht schwergefallen ist.“ Dennoch haben die Red Bulls Selbstvertrauen, nachdem sie in den letzten zehn Spielen neun Siege eingefahren haben. „Ja, bis auf den kleinen Hänger dazwischen läuft es gut. Wir müssen trotzdem weiterhin von Spiel zu Spiel besser werden bis zu den Playoffs und an uns arbeiten.“

Besonders gespannt auf die Partie ist indes Martin Stajnoch, der heute sein erstes Teamtraining mit den Red Bulls absolviert hat. „Es war ein hartes Training, aber es ist schön, wieder mit dem Team auf dem Eis zu sein“, sagte der Verteidiger hinterher und ist schon fokussiert auf das Sonntagsspiel. „Ich freue mich darauf. Ich habe noch Erinnerungen an Pustertal aus der letzten Saison mit Linz und will dem Team helfen, zu gewinnen.“ Von einem Debüt kann man freilich nicht mehr sprechen, aber es ist der erste Einsatz für den Slowaken seit seinem letzten Spiel mit den Red Bulls am 3. Februar 2019 in Székesfehérvár.

Nicht mitfahren werden die Rekonvaleszenten Troy Bourke, Dominique Heinrich, Peter Hochkofler, Nicolai Meyer und der erkrankte Aljaž Predan.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV