Sanierungsförderung des Landes auf Rekordniveau

3.282 Projekte im Jahr 2022 mit 18,8 Millionen Euro unterstützt / Mehr als 7.000 geförderte Sanierungen seit 2019 

Salzburger Landeskorrespondenz, 17. Jänner 2023

(LK)  Wärmeschutz, Fenstertausch oder auch Ladeinfrastruktur für Elektroautos – mit der Sanierungsförderung des Landes werden die Salzburgerinnen und Salzburger beim energieeffizienten Umbau ihres Eigenheims unterstützt. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass damit ein Nerv der Zeit getroffen wird. Auch in diesem Jahr geht die Aktion – begleitet durch eine Informationsoffensive – in die Verlängerung.

2022 wurden im Rahmen der Sanierungsförderung 3.282 Projekte bei Wohnungen oder Häusern unterstützt. Das sind fast drei Mal so viele wie 2020. „Mit der Entwicklung der Sanierungsförderung bin ich sehr zufrieden. Es zeigt sich, dass diese Förderschiene sehr gut angenommen wird und die Schwerpunktsetzung auf energetische beziehungsweise thermische Sanierungen vor zwei Jahren genau der richtige Weg war“, so Landesrätin Andrea Klambauer.

7.387 Sanierungen seit 2019

  • 2022: 3.282 Projekte – 18,8 Millionen Euro ausbezahlte Förderung
  • 2021: 2.600 Projekte – 10,5 Millionen Euro ausbezahlte Förderung
  • 2020: 1.211 Projekte – 6,4 Millionen Euro ausbezahlte Förderung
  • 2019: 294 Projekte – 4,9 Millionen Euro ausbezahlte Förderung

Klambauer: „Sanierung entlastet auf Dauer.“

Je besser ein Haus zum Beispiel gedämmt ist, desto weniger Geld braucht man in der Regel zum Heizen. Eine Sanierung ist dementsprechend eine wichtige Investition in die Zukunft. „Gerade heuer hat sich gezeigt, dass Heizenergie, die aufgrund guter Dämmung der Außenhülle, der Fenster, der obersten Geschoßdecke und des Daches nicht benötigt wird, jeden Haushalt auf Dauer entlastet“, erklärt Klambauer.

Förderung hilft bei Klimazielen

„Aufgrund der Maßnahmen der Wohnbauförderung ist der Gebäudesektor als einziger Bereich in Salzburg bei der Erreichung der Klimaziele voll auf Kurs“, betont die Landesrätin. Jährlich können laut Wohnbauabteilung des Landes derzeit rund 20.000 Tonnen CO2 eingespart werden. „Die Maßnahmen wirken und führen zu sinkenden Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor, obwohl wir in dieser Legislaturperiode um 7.500 mehr Hauptwohnsitzhaushalte in Salzburg haben“, so Klambauer.

Ziel: Minus 55 Prozent

Der gesamte Gebäudesektor Salzburgs verursacht rund 500.000 Tonnen CO2 pro Jahr. EU-weit sollen die Emissionen bis 2030 um 55 Prozent weniger werden. „Diese Einsparungen zu erreichen ist ein ambitioniertes Ziel, das ich weiterhin vehement verfolge“, so Klambauer.

Informationskampagne startet

Die Sanierungsförderung des Landes steht auch in diesem Jahr wieder zur Verfügung. Die Bewerbung der Unterstützung für Umbauten im Eigenheim steht im Fokus einer Informationskampagne des Landes, die ab Ende dieser Woche gestartet wird: Online und per Social Media, mittels Inseraten in Printmedien, auf Plakaten und mit Spots im Radio und Fernsehen.

Messe Bauen und Wohnen

Vom 2. bis 5. Februar findet im Salzburger Messezentrum die Informationsschau „Bauen und Wohnen“ statt, bei der zahlreiche Aussteller ihre Produkte präsentieren und persönlich Auskunft zum Energiesparen im Gebäudebereich geben. Auch die Wohnbauförderung des Landes wird mit einem Stand vertreten sein.

©Land Salzburg/Sophie Huber-Lachner

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV