ÖSV-Team nach Gastein-Erfolgen für Weltcup-PGS in Scuol optimistisch & Saisonende für Maximilian Lahnsteiner

Nach den erfolgreichen Heimrennen in Bad Gastein mit dem PSL-Triumph von Daniela Ulbing, dem Teamerfolg der Kärntnerin zusammen mit Andreas Prommegger sowie zwei zweiten Plätzen von Claudia Riegler und Alexander Payer setzen die Raceboarder:innen am Samstag den Weltcup mit einem Parallelriesentorlauf in Scuol (SUI) fort. Prommegger war zuletzt nicht nur in seiner engeren Heimat im Salzburger Pongau erfolgreich, sondern legte bei den Italien-Rennen im Dezember mit einem Sieg in Carezza und Platz zwei in Cortina auch einen bärenstarken Saisonstart im PGS hin.

„Wir haben zuletzt mit Hinblick auf Bad Gastein intensiv Slalom trainiert, daher gilt es jetzt, möglichst rasch wieder den Umstieg auf das Riesentorlauf-Board zu schaffen“, sagte der Gesamtweltcup-Führende Prommegger, der im Anschluss an die heutige Trainingseinheit auch noch kurz die Langlaufski anschnallte. „Das war eine willkommene Abwechslung“, meinte der Routinier, für den ein fünfter Rang aus dem Jahr 2021 als bisher bestes Resultat in Scuol zu Buche steht. „Ich bin hier auf meinen ersten Stockerlplatz aus, so wie zuletzt in Cortina. Die Voraussetzungen dafür sind jedenfalls gut – ich mag den Hang, das Material funktioniert und die Form passt auch“, so ein optimistischer Prommegger.

Daniela Ulbing hat mit ihren zwei Siegen in Bad Gastein viel Selbstvertrauen getankt und geht dementsprechend zuversichtlich in das Rennen im Kanton Graubünden. „Mit dem Rückenwind von Bad Gastein werde ich jetzt auch im PGS voll angreifen. In den kommenden Wochen liegt der Schwerpunkt im Weltcup ja auf dieser Disziplin“, erklärte Ulbing. Nach dem Stopp in Scuol geht es am 21. und 22. Jänner mit je einem Parallelriesentorlauf und Parallelslalom in Bansko (BUL) weiter, ehe am 26. und 27. Jänner im kanadischen Blue Mountain zwei PGS-Entscheidungen auf dem Programm stehen.

ÖSV-Aufgebot für den Weltcup-Parallelriesentorlauf in Scuol (SUI):

Damen (3): Claudia Riegler (S), Sabine Schöffmann, Daniela Ulbing (beide K).

Herren (8): Arvid Auner, Sebastian Kislinger, Matthäus Pink (alle ST), Aron Juritz, Fabian Obmann, Alexander Payer (alle K), Benjamin Karl (NÖ), Andreas Prommegger (S).

Programm:

Samstag, 14.01.2023:
09.30 Uhr: Qualifikation Damen und Herren
13.30 Uhr: Finale der Top-16-Damen und der Top-16-Herren

TV-Hinweis:

Die ORF-TVthek überträgt den Weltcup-Parallelriesentorlauf in Scuol am Samstag, 14.01.2023, ab 13.30 Uhr LIVE! ORF SPORT+ zeigt das Rennen ab 14.40 Uhr zeitversetzt

Saisonende für Maximilian Lahnsteiner

Maximilian Lahnsteiner, der bereits im April 2022 an der Ferse operiert wurde, muss sich nach anhaltenden Problemen erneut einem Eingriff an gleicher Stelle unterziehen. Der Europacup-Gesamtsieger der Saison 2020/2021 fällt damit für die restliche Saison aus.

„Leider hat die Operation im letzten Jahr nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Grundsätzlich geht es mir gut mit der Diagnose, wichtig ist für mich, dass ich im Alltag keine Schmerzen mehr habe und meinen Fuß wieder richtig belasten kann“ so der 26-Jährige.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV