LRin Langer-Weninger: Ausbau von Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit und Tierwohl

9. Jänner 2023: Startschuss für die neue Investitionsförderung

„Lebensmittelsicherheit, saubere Energie und eine intakte Umwelt – das sind die zentralen Leistungen der OÖ Landwirtschaft. Mit dem heutigen Start der Investitionsförderung setzen wir einen zentralen Schritt zum Erhalt der Versorgungssicherheit und dem Ausbau von Nachhaltigkeit und Tierwohl.“

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger

Auf die heimische Landwirtschaft ist Verlass. Oberösterreichs Bäuerinnen und Bauern sorgen für Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln, liefern nachhaltige Werkstoffe und sind mit Biomasse sowie Sonnenstrom maßgeblich an der Energiewende beteiligt. „Das Land Oberösterreich sieht sich als Partner der heimischen Landwirtschaft und unterstützt die Bäuerinnen und Bauern daher bei ihren zukunftsweisenden Investitionen. Jährlich stehen rund 30 Mio. Euro an Investitionsförderung für den Ausbau von Versorgungssicherheit, nachhaltiger Energie und Tierwohl bereit“, erklärt Agar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger zum heutigen Startschuss der neuen Investitionsförderung.

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger gibt den Start der neuen Investitionsförderung bekannt. 
Foto: Land OÖ/Margot Haag

9. Jänner 2023: Anträge auf Investitionsförderung ab sofort möglich

Mit dem Start der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zu Jahresbeginn, kommt auch die von EU, Bund und Land OÖ kofinanzierte Investitionsförderung zurück. „Vieles beim Erfolgsformat Investitionsförderung bleibt gleich. Es gibt aber eine große Verbesserung“, erklärt LRin Langer-Weninger und weiter: „Die Investitionsförderung wird über die gesamte GAP-Periode zur Verfügung stehen.“

In den vergangenen Förderperioden musste die Investitionsförderung aufgrund des großen Interesses stets vorzeitig geschlossen werden, wodurch landwirtschaftliche Betriebe gezwungen waren, zukunftsträchtige Investitionen auf später zu verschieben.Dies zu ändern war Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger ein großes Anliegen: „Zusätzliche 5 Mio. Euro aus Landesmitteln stellen sicher, dass die Investitionsförderung durchgängig zur Verfügung steht. In Summe steht dadurch jährlich ein kofinanzierter Gesamtbetrag von 30 Mio. Euro für die Investitionsförderung – und damit für den Ausbau von Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit und Tierwohl – bereit.“

Der Weg zur Investitionsförderung

Neu ist auch die Antragstellung über eine digitale Förderplattform (DFP) der Agrarmarkt Austria. Seit heute, dem 9. Jänner 2023 ist über das Internetserviceportal eAMA eine Antragstellung möglich. Bewilligende Stelle bleibt weiterhin das Land Oberösterreich, das unter www.land-oberoesterreich.gv.at/290202 die Förderkriterien sowie Informationen zur Förderabwicklung zusammengefasst hat.

Erfolgsformat Investitionsförderung – Rückblick

Pro Jahr erwirtschaften die ca. 30.000 kleinstrukturierten Familienbetriebe in Oberösterreich einen Produktionswert von zwei Milliarden Euro. Oberösterreichs Produktionsstärke ist auch ein Resultat der Investitionsförderung. In der abgelaufenen Förderperiode wurde durch rund 15.000 Anträge ein Fördervolumen von 346 Millionen Euro durch mehr als 9.000 Betriebe abgeholt. „Unsere Bäuerinnen und Bauern sind dafür bekannt zielgerichtet zu investieren. Mit der Investitionsförderung wird landwirtschaftliche Produktion am Puls der Zeit und nach den Anforderungen des Marktes sichergestellt“, so Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV