Vorschau Weltcup Pokljuka (SLO)

Nach einer kurzen Weihnachtspause erfolgt für den Biathlon-Weltcup mit den Rennen in Pokljuka (SLO) der Auftakt für das zweite Wettkampf-Trimester dieser Saison. Im slowenischen Traditionsort stehen für die Damen und Herren neben einem Sprint- und einem Verfolgungswettkampf erstmals in diesem Winter auch ein Single-Mixed- und ein Mixed-Staffelbewerb auf dem Programm.

Zuletzt war die Biathlon-Elite vor zwei Jahren im Rahmen der Weltmeisterschaft 2021 auf der malerischen Hochebene in Slowenien zu Gast. Das Großereignis ist beim rot-weiß-roten Team noch gut in Erinnerung und die Erfolge von damals dürften bei allen Athlet:innen für zusätzliche Motivation sorgen. Allen voran bei Lisa Hauser, die sich dort vor knapp zwei Jahren nicht nur im Massenstart zu Österreichs erster Biathlon-Weltmeisterin krönte, sondern mit Silber in der Verfolgung und in der Mixed-Staffel insgesamt sogar drei Medaillen mit nach Hause nehmen konnte.
Auch in diesem Winter präsentierte sich die 29-Jährige mit ihrem Sieg beim letzten Rennen vor der Weihnachtspause in Frankreich in bestechender Form. In der Weltcuppause gelang der Tirolerin kurz vor dem Jahreswechsel mit Platz drei bei der Biathlon World Team Challenge auf Schalke gemeinsam mit ihrem Teamkollegen Felix Leitner zudem ein weiterer Prestigeerfolg.

Was das mannschaftliche Aufgebot betrifft, kommt es im Vergleich zu den letzten Weltcup-Rennen in Le Grand Bornand (FRA) innerhalb des ÖSV-Teams zu kleineren Veränderungen. Simon Eder wird wieder in das Weltcupgeschehen eingreifen und damit das heimische Herrenteam in Slowenien verstärken. Patrick Jakob wird hingegen nicht nach Pokljuka reisen und stattdessen im IBU-Cup an den Start gehen. Das Damenteam bleibt in derselben Besetzung wie beim Weltcup in Frankreich.

ÖSV-Team Weltcup Pokljuka (SLO):
Herren (4): Simon Eder, David Komatz, Felix Leitner, Harald Lemmerer
Damen (5): Anna Gandler, Lisa Hauser, Julia Schwaiger, Tamara Steiner, Dunja Zdouc

STIMMEN:

Vegard Bitnes (ÖSV-Cheftrainer Herren): „Nach Frankreich konnten wir in der Weihnachtszeit sehr gut trainieren, auch wenn das Wetter nicht ideal war. Gott sei Dank hatten wir in Hochfilzen perfekte Bedingungen und konnten unser Programm planmäßig absolvieren. Alle Athleten sind gesund durch die Wettkampfpause gekommen und wir konnten uns gut auf das nächste Trimester vorbereiten. Pokljuka war für Österreich in der Vergangenheit, vor allem bei der WM vor zwei Jahren, oft ein sehr erfolgreicher Ort. Ich hoffe natürlich, dass diese guten Erinnerungen ein zusätzlicher Antrieb für die ganze Mannschaft sein werden.“

Markus Fischer (ÖSV-Cheftrainer Damen): „Die Trainingstage in der Weihnachtszeit waren bis jetzt sehr zufriedenstellend. Wir konnten gut trainieren und alle Athletinnen sind gesund durch diese doch sehr sensible Zeit gekommen. Auch Lisa (Anm.: Hauser) hat den Wettkampf auf Schalke gut verkraftet. Das war natürlich ein super Training für sie und das Schießniveau, dass sie dort gezeigt hat, war wirklich sehr stark. Jetzt fahren wir optimistisch und mit tollen Erinnerungen nach Pokljuka und wenn wir in etwa so in das neue Jahr starten können, wie wir das letzte beendet haben, wäre ich natürlich sehr glücklich. Der Zulauf zum Schießstand ist dort etwas schwierig, weil er dazu einlädt, dass man seine Leistung etwas überzieht, und das gilt es möglichst zu vermeiden. Das Schießniveau ist im gesamten Feld extrem hoch und daher darf man sich für ein gutes Ergebnis kaum einen Fehler erlauben.“

Weltcup-Programm Pokljuka (SLO):
Donnerstag, 05.01.2023, Sprint Damen, 14.20 Uhr
Freitag, 06.01.2023, Sprint Herren, 14.20 Uhr
Samstag, 07.01.2023, Verfolgung Damen, 11.30 Uhr
Samstag, 07.01.2023, Verfolgung Herren, 14.45 Uhr
Sonntag, 08.01.2023, Single Mixed-Staffel, 11.45 Uhr
Sonntag, 08.01.2023, Mixed-Staffel, 14.25 Uhr

ÖSV-Aufgebot für Garmisch-Partenkirchen (GER)

Der sportliche Leiter der ÖSV-Herren, Marko Pfeifer, hat folgende Athleten für den Nachtslalom am Gudiberg in Garmisch-Partenkirchen (GER) nominiert:

Manuel Feller, Fabio Gstrein, Michael Matt, Adrian Pertl, Dominik Raschner, Simon Rueland, Marco Schwarz und Johannes Strolz

Programm

Mittwoch, 4.1.2023
1.DG 15:40 Uhr
2.DG 18:45 Uhr

Stadlober läuft als Siebente in die Top-Ten

Nach den Auftaktrennen in Val Müstair (SUI) absolvierten die Damen heute im Rahmen der dritten Etappe der laufenden Tour de Ski in Oberstdorf (GER) ein 10 km Einzelstartrennen in der klassischen Technik. Dabei lieferte Teresa Stadlober eine starke Vorstellung ab und durfte sich mit Rang sieben und einem Rückstand von 43,4 Sekunden über ihr bisher bestes Weltcupergebnis in diesem Winter freuen.

Bei ungewohnt warmen und schwierigen Verhältnissen hielt sich die Salzburgerin auf den fordernden 10 km von Beginn an unter den Top-15. Im Laufe des Rennens konnte sich die 29-Jährige immer weiter steigern, arbeitete sich Position um Position nach vorne und schaffte dank einer starken Schlussrunde am Ende mit Rang sieben erstmals in dieser Saison den Sprung in die Top-Ten.
Lisa Unterweger belegte mit einem Rückstand von 2:17,5 Minuten Rang 41.

Der Sieg ging heute an Frida Karlsson. Die Schwedin setzte sich mit 16,6 Sekunden Vorsprung gegen die Finnin Krista Parmakoski durch. Das Podest komplettierte die Norwegerin Anne Kjersti Kalvaa (+18,1 sec.).

In der Gesamtwertung verbesserte sich Teresa Stadlober mit dem heutigen Ergebnis auf Position elf. Ihr Rückstand auf die derzeit in Führung liegende Schwedin Frida Karlsson beträgt momentan 2:09 Minuten.

STIMME:

Teresa Stadlober (Siebente): „Oberstdorf liegt mir normalerweise immer sehr gut und auch das Rennen heute war mit Platz sieben wieder richtig cool. Ich habe in der ersten Runde zwar ein wenig Zeit verloren, aber die zweite Rennhälfte war wirklich sehr gut. In der Gesamtwertung liege ich jetzt auf Rang elf und konnte damit einige Plätze gutmachen. Ich bin heute voll zufrieden, hatte super Material und morgen steht dann mit einer Verfolgung über 20 km schon das nächste harte Rennen auf dem Programm. Jetzt werde ich mich gut erholen und dann morgen wieder voll angreifen.“

Weiteres Wettkampfprogramm Tour de Ski 2022/23:
Mittwoch, 04.01.2023, Oberstdorf (GER), 20 km Verfolgung Herren (Skating), 11.15 Uhr
Mittwoch, 04.01.2023, Oberstdorf (GER), 20 km Verfolgung Damen (Skating), 14.30 Uhr
Freitag, 06.01.2023, Val di Fiemme (ITA), Sprint Damen und Herren (Klassisch), 12.30 Uhr (Finalläufe)
Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Damen (Klassisch), 11.45 Uhr
Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Herren (Klassisch), 13.30 Uhr
Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Damen (Skating), 11.00 Uhr
Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Herren (Skating), 12.45 Uhr

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV