Neubau Kinderzentrum und zentrale Betriebsküche mit angeschlossenem 
MitarbeiterInnenrestaurant am Med Campus des Kepler Universitätsklinikums

Wichtiger Meilenstein im Projekt Neubau Kinderzentrum sowie zentrale 
Betriebsküche mit MitarbeiterInnenrestaurant 

Klare Jury-Empfehlung bei Architekturwettbewerb 

Am 16. und 17. November 2022 tagte das Preisgericht zur Auswahl des besten Projektes für den Bau des neuen Kinderzentrums sowie der Betriebsküche inkl. MitarbeiterInnenrestaurant am Med Campus des Kepler Universitätsklinikums. Die Empfehlung der jeweils fünf Fach- und Sachpreisrichter unter dem Vorsitz von Architektin DI Petra Wörner fiel einstimmig zugunsten des Architekturbüros JSWD Architekten GmbH & Co KG, Köln, aus. 

Hintergründe zum Bauprojekt

Neubau Kinderzentrum

Im neuen Gebäudekomplex sind folgende medizinische Bereiche vorgesehen: 
Kinder OP-Bereich mit fünf Sälen, prä- und postoperative Behandlungszone, Ambulanzen, Untersuchungsräumlichkeiten, Normalpflegestationen, Kinderradiologie, Onkologische Sonderstation, Intensiv- und Überwachungsstationen, Kardiologische Station, PatientInnenbereiche (Warteräume etc.) und Räumlichkeiten für Beratungsdienste sowie ein Endoskopiezentrum. Darüber hinaus wird im Zuge des Neubaus die erste Kinderpalliativstation in Oberösterreich errichtet.

Betriebsküche und MitarbeiterInnenrestaurant

Die Betriebsküche mit angeschlossenem MitarbeiterInnenrestaurant für den gesamten Med Campus wird im Norden des Areals zur Weißenwolffstraße hin errichtet. 

Entscheidungskriterien

Wichtige Aspekte bei der Beurteilung der eingereichten Arbeiten waren Funktionalität, eine hohe architektonische Gestaltungsqualität, ökologische Kriterien auch unter dem Aspekt eines effizienten Umgangs mit natürlichen Ressourcen, ideale Anbindung an die umgebenden Gebäude des Kepler Universitätsklinikums sowie eine möglichst kostenoptimierte Errichtung und Betrieb. 

Zeitliche Umsetzung

Die Bauarbeiten für die neue Betriebsküche sowie das MitarbeiterInnenrestaurant sollen im Jahr 2024 beginnen und im Jahr 2026 abgeschlossen sein. Jene des neuen Kinderzentrums sollen im Jahr 2026 starten und im Jahr 2029 abgeschlossen sein. Ziel ist die Inbetriebnahme im Jahr 2030.

Kostenumfang

Die Errichtungskosten in der Höhe von EUR 220 Millionen (netto, zzgl. Ust.; PB 12/2020) sind dafür vorgesehen.

Ausschreibung

Der Architektenwettbewerb wurde als EU-weiter, offener, zweistufiger und anonymer Realisierungswettbewerb im Oberschwellenbereich durchgeführt. Die offene erste Wettbewerbsstufe diente der Erlangung von städtebaulichen und funktionsplanungsorientierten Konzepten. Die nicht offene zweite Wettbewerbsstufe diente der Erlangung von Vorentwurfskonzepten. Das im Vorfeld erstellte und freigegebene Raum- und Funktionsprogramm war integrierter Bestandteil der Auslobungsunterlage des Realisierungswettbewerbs. 

Das Preisgericht setzte sich aus VertreterInnen des Kepler Universitätsklinikums, der Kammer für Architekten und Ingenieurkonsulenten, des Landes OÖ, der Stadt Linz und des Gestaltungsbeirats der Stadt Linz, zusammen.

Die fünf eingereichten Wettbewerbsarbeiten der 2. Stufe wurden einer umfangreichen Vorprüfung unterzogen. Geprüft wurden unter anderem die Erfüllung der Planungsziele, die Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen, das statische und haustechnische Konzept, die Logistik und verkehrstechnische Aspekte. 

Entscheidung des Preisgerichts 

In der Preisgerichtssitzung am 16. und 17. November 2022 wurde eine Reihung der eingereichten Architektur-Projekte vorgenommen. Erstgereiht wurde das Projekt von JSWD Architekten GmbH & Co KG aus Köln. 

In der Juryentscheidung heißt es: „In eine bestehende dichte Baustruktur ein weiteres Gebäude einzubringen, ist hinsichtlich der Angemessenheit, der Anpassung bei einer gleichzeitig strukturellen Klarheit eine Herausforderung. Diesem Entwurf ist es richtig gut gelungen auf die Anforderungen aus dem unmittelbaren örtlichen Kontext maßvoll einzugehen und dem neuen Gebäude einen eigenen baulichen und räumlichen Ausdruck zu sichern. Schön herausgearbeitet ist die Eingangssituation, wo man in eine großzügige, breit angelegte, üppig belichtete Magistrale gelangt. Eine kluge Entscheidung, denn über dieses stabile Rückgrat erklärt sich die Struktur des neuen Gebäudes quasi von selbst. Der Garten für Kinder ist eine wunderbare Idee – die luftige Spielfläche, der Garten im Haus und doch im Freien ist ein schönes Angebot an Patientinnen, Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Stimmen zur Entscheidung des Preisgerichts

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

Unser gemeinsames Ziel ist es, Oberösterreich als Gesundheitsland weiter zu stärken. Deswegen investieren wir weiter konsequent in die Gesundheitsversorgung. Das neue Kinderzentrum ist dabei ein wichtiger Schritt, denn gerade die Versorgung der jüngsten Patientinnen und Patienten braucht optimale Rahmenbedingungen. Die neue Küche und das Restaurant werten das Arbeitsumfeld der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter auf.“ 

Gesundheitslandesrätin Mag.a Christine Haberlander 

„Die medizinische Versorgung von Kindern ist mir ein Herzensanliegen. Mit dem Siegerprojekt, wozu ich herzlichst gratuliere, wird ein einzigartiger Ort für die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen errichtet und nach ihren Bedürfnissein gestaltet. Der neue Gebäudekomplex bietet ‚Gesundheit von Anfang an vereint unter einem Dach‘. Kinder und Jugendliche von 0 bis 18 Jahren werden diagnostiziert, therapiert, begleitet, betreut und unterstützt. Somit kann noch individueller auf die Bedürfnisse der Kinder und deren Angehörige eingegangen werden. Genauso ist mir wichtig, dass in der neuen Zentralküche samt MitarbeiterInnenrestaurant ausgezeichnete Bedingungen für die Versorgung unserer PatientInnen und MitarbeiterInnen geschaffen werden.“

Mag. Dr. Franz Harnoncourt, Geschäftsführer des Kepler Universitätsklinikums

„Dieses Siegerprojekt bereichert das Kepler Universitätsklinikum, indem es die Bedürfnisse unserer kleinen und auch größeren PatientInnen sowie der MitarbeiterInnen perfekt berücksichtigt. Mit dem Neubau entsteht ein schlüssiges Gesamtkonzept, moderne Gebäude und motivierende Arbeitsorte am Med Campus. Ich gratuliere den Verantwortlichen von JSWD Architekten GmbH & Co KG, aber auch allen anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Architekturwettbewerb. Das Architekturbüro schafft mit seiner Vision einen offenen und inspirierenden Ort für einen kindgerechten Klinikaufenthalt. Ich danke dem Land Oberösterreich, dass dieses Bauprojekt ermöglicht wird und freue mich auf die Umsetzung.“ 

Die Kollegiale Führung des Kepler Universitätsklinikums zeigt sich zufrieden mit dem Verlauf des Projektes: „Bereits seit vielen Jahren wird intensiv an der Entwicklung des Neubaus gearbeitet. Das siegreiche Projekt ist bestens geeignet, unseren Anforderungen gerecht zu werden. Der Architekturwettbewerb wurde objektiv, gründlich und vorausschauend gestaltet. Wichtig war uns, ganz klar auf die Bedürfnisse der zukünftigen Patientinnen und Patienten, aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzugehen. Das Siegerprojekt schafft sowohl eine gute Anbindung des Neubaus an den Bestand, aber auch eine kindgerechte Gestaltung sowie Flächen, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Essen und für Pausen nutzen können. Die einstimmige Reihung des Preisgerichtes ist nun zugleich der Startschuss für eine spannende Umsetzung.“  

Architektin Petra Wörner begründet als Vorsitzende des Preisgerichts die Entscheidung für die Architekten von JSWD Architekten GmbH & Co KG wie folgt: „Das Preisgericht ist sich einig, dass die Qualität der vorliegenden Planung hinsichtlich der stadträumlichen wie auch der grundsätzlichen strukturellen Überlegungen auf einem äußerst hohen Niveau ist und einen zeitgemäßen architektonischen Maßstab an diesem Ort setzt.“ 

Detailinformationen

Eckdaten 

Nutzfläche Kinderzentrum                            rd. 17.000 m2 

Betten Gesamt                                              148

            Davon Normalpflege                             111

            Davon Intensiv- und 

Überwachungsbetten                             37

            Operationssäle                                     5

Betriebsküche                                               rd. 3.800 zu versorgende Personen pro Tag

Ambulante PatientInnen                                rd. 50.000 jährlich

Stationäre PatientInnen                                rd. 14.000 jährlich

MitarbeiterInnen im Kinderzentrum               rd. 400 Personen 

MitarbeiterInnen in der neuen Küche           rd. 120 Personen 

Geplanter Baubeginn Küche: 2024

Fertigstellung Küche: 2026

Geplanter Baubeginn Kinderzentrum: 2026

Fertigstellung Kinderzentrum: 2030

Beilage 1

PRÄAMBEL

Im Auslobungstext für Architekturwettbwerb 

Das Kepler Universitätsklinikum mit rund 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie rund 1.830 Betten ist nach dem AKH Wien Österreichs zweit größtes Klinikum und vereint rund 50 medizinische Fachbereiche sowie Spezialistinnen und Spezialisten aus allen Gesundheitsberufen. Der Standort Med Campus bietet für Patientinnen und Patienten die gesamte Breite des chirurgischen, konservativen und diagnostischen Leistungsangebotes. Hier befindet sich auch ein umfassendes Kompetenzzentrum für Frauen-, Kinder- und Jugendheilkunde. Der Standort Neuromed Campus hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als internationales neuromedizinisches Zentrum etabliert. Hier werden Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, des Nervensystems sowie mit psychischen Erkrankungen behandelt. 

Das Kepler Universitätsklinikum wurde am 31.12.2015 mit der Zusammenführung der drei renommierten und traditionsreichen Krankenhäuser Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz, Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg gegründet. Anlass der Zusammenführung war die Gründung einer medizinischen Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz. 

Der Standort Med Campus ist ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts historisch gewachsen.  1863 wurde der Grundstein für das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Linz gelegt. 1865 nahm es mit vier Mitarbeitern, darunter ein Arzt, den Betrieb auf. Das erste Kinderspital wurde 1886, dort wo heute der Bettentrakt aus dem Jahr 1957 steht, eröffnet. 2006 wurde schließlich die Frauenklinik am jetzigen Areal baulich fertiggestellt. 

Im Sommer 2021 wurde mit der Fertigstellung der Lehr- und Forschungsgebäude für die Medizinische Fakultät der JKU Linz ein weiterer wichtiger Meilenstein für eine exzellente medizinische Versorgung und Forschung realisiert. Architektonisch hochwertige Gebäude mit modernster Ausstattung für Lehre und Forschung erweitern den Campus im Südwesten an der Krankenhausstraße und setzen mit vier Baukörpern, die um einen Platz gruppiert sind, ein markantes städtebauliches Zeichen für das Areal.

Eigene Station für Kinderonkologie und Kinderpalliativstation geplant

Gerade die Versorgung der jüngsten Patientinnen und Patienten erfordert optimale Rahmenbedingungen. Kinder haben andere Bedürfnisse als Erwachsene, so muss auch die Umgebung, in der sie versorgt werden, dementsprechende Voraussetzungen erfüllen. 

Im neuen, insbesondere auf die Bedürfnisse von Kindern und deren Begleitpersonen ausgerichteten Bettentrakt sollen zukünftig die Kinder- und Jugendheilkunde, die Kinder- und Jugendchirurgie, eine eigene Station für Kinderonkologie sowie die gesamte Kinderherzchirurgie ein modernes und entsprechend kindgerechtes Ambiente erhalten. 

Neben den bereits erwähnten Disziplinen werden im neuen Trakt Bettenkontingente für Kinder der Kliniken für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Unfallchirurgie sowie Orthopädie geschaffen. Die Kindernotfallaufnahme und ein Ambulanzzentrum mit verschiedenen Spezialambulanzen werden im Neubau beheimatet sein. Ebenfalls hier verortet werden Kinderradiologie, -angiografie, -endoskopie sowie spezielle Therapiebereiche. Zusätzlich wird im neuen Trakt auch das Endoskopiezentrum für Kinder und Erwachsene untergebracht.

Küche und Restaurant für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Med Campus werden neu gebaut

Neben dem neuen Kinderbettentrakt werden im Zuge der Bautätigkeiten eine neue Zentralküche sowie ein Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterrestaurant am Med. Campus errichtet. Dazu werden die beiden bestehenden Küchen des Med Campus III. und IV. zusammengeführt und ein großes, modernes kulinarisches Zentrum am Campus entsteht. Diese neue Infrastruktur bietet zukünftig ausreichend Platz für die hochqualitative Versorgung der Patientinnen und Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studentinnen und Studenten.

Mit der Neuerrichtung des Betten- und Funktionstraktes für Kinder- Jugendheilkunde sowie einer Betriebsküche mit Mitarbeiterrestaurant wird das Kepler Universitätsklinikum weitere zukunftsweisende Schritte für das oberösterreichische universitäre Gesundheitssystem setzen und beste infrastrukturelle Rahmenbedingungen für Mitarbeiterinnen, Patientinnen und Patienten, Begleit- und Besuchspersonen schaffen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV