Land OÖ evaluiert Impfstandorte und passt seine Kapazitäten an die veränderte Nachfrage an

Zwei Drittel der Impfungen werden aktuell bereits in den Ordinationen der Hausärztinnen und Hausärzte verabreicht. Ab 01. März 2023 stehen weiterhin zehn Landes-Impfzentren zur Verfügung.

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte spielen bei der COVID-19-Schutzimpfung eine zentrale Rolle. 600 registrierten Ordinationen stehen gewissermaßen als „persönliches Impfzentrum“ zur Verfügung. In 300 Ordinationen können auch ordinationsfremde Patientinnen und Patienten eine Corona-Schutzimpfung erhalten. Mit der Möglichkeit sich den persönlichen Impftermin unkompliziert online zu buchen, ist die Ordination als Alternative zum Landes-Impfzentrum zuletzt noch attraktiver geworden: In den vergangenen drei Monaten wurden knapp zwei Drittel der durchgeführten Impfungen in einer Ordination verabreicht. Das Land OÖ reagiert auf diese Entwicklung und wird daher die Anzahl der Landes-Impfzentren im Frühjahr von 19 auf künftig 10 senken.

Ein flächendeckendes und niederschwelliges Impfangebot ist ohne die Möglichkeiten des niedergelassenen Bereichs nicht möglich. „Die Verlagerung des Impfgeschehens in die Arztpraxen entspricht den Wünschen der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher. Das hat eine IMAS-Befragung zu Jahresbeginn ganz klar gezeigt. Mit unserer Online-Buchungsmöglichkeit haben wir den Zugang zu den Impfungen auch im niedergelassenen Bereich so einfach wie möglich gestaltet. Die aktuellen Auswertungen zeigen uns, dass wir hier langfristig auf dem richtigen Weg sind. Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Ärztinnen und Ärzten für Ihren engagierten Beitrag“, freut sich Gesundheitsreferentin und Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander„Im Sinne eines schonenden Umganges mit den wirtschaftlichen Ressourcen ist es nun an der Zeit, das öffentliche Angebot in unseren Impfzentren behutsam an die aktuelle Entwicklung der Nachfrage anzupassen“.

Nach der gestiegenen Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen vor allem im Oktober und November dieses Jahres, hat der Andrang in den Impfstraßen zuletzt wieder nachgelassen. Das Land Oberösterreich wird deshalb ab 01. März 2023 die Anzahl der Landes-Impfzentren von derzeit 19 auf künftig zehn Standorte reduzieren. Neben den Ordinationen der niedergelassenen Ärzte stehen den Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern somit ab dem Frühjahr innerhalb eines bestimmten Radius weiterhin ein kostenloses Angebot zur Impfung ohne Anmeldung zur Verfügung.

Die kalte Jahreszeit hat spürbar begonnen. Wir legen besonderen Wert darauf, unser niederschwelliges Impfangebot über den Winter uneingeschränkt aufrecht zu erhalten, um so gut geschützt durch die vor uns liegende Kälteperiode zu kommen“, unterstreichtGesundheitsreferentin Haberlander die Notwendigkeit der COVID-19-Schutzimpfung.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV