Tiffany – Kunst in Altmünster

Tiffany in Altmünster: Bei Heinz Eckerstorfer entstehen Kunstwerke vergangener Epochen mit aufwendigen Techniken, reproduziert mit Originalglas.

Was ist Tiffany-Glaskunst?
Louis Comfort Tiffany, ursprünglich Maler, reiste um 1835 durch Europa und wurde durch die bunte Glaskunst an den Fenstern der Kirchen inspiriert. Dies hat ihn bewegt, diese Werke auch in den USA zu produzieren und ließ sich das spezielle Glas in neu geschaffenen Fabriken herstellen.
Die ausgeschnittenen färbigen Gläser werden mit Lötzinn verbunden und die Nähte mit einer Patina versehen. Durch diese Technik entstehen Werke, Bilder, Lampenschirme, Fenster, usw. die bis in die heutige Zeit nicht an Wert (auch ideellen) verloren haben.
Viele berühmte Tiffany Kunstwerke, vergangener Tage, befinden sich in Museen und in privater Hand auf der ganzen Welt.

Der 74-jährige Heinz Eckerstorfer stammt aus Eisenerz/Stmk. und hat bei diversen Kursen vor 42 Jahren beim Glasbaumeister des Kölner Doms diese Techniken gelernt. Im Laufe der Zeit hat es ihn mit seiner Gattin nach Altmünster/Eben verschlagen, wo er auch weiterhin an diesen aufwendigen Kunstwerken arbeitet.
„Ich bin eine aussterbende Rasse, die sich dieser aufwendigen, teuren Technik verschrieben hat, die enorm viel Zeit beansprucht.“ erklärt Heinz Eckerstorfer.
Zu seinen größten Werken zählt ein Lampenschirm mit einem Durchmesser von 70cm. Zu den populärsten der Lampenschirm „LILI POUND“, eine Replik, dessen Original in Amerika um 3,75 Mio. Dollar versteigert wurde.
Dieses Kunstwerk besteht aus 1790 Glasteilen und wurde von Heinz in etwa 450 Arbeitsstunden gefertigt. Solche Lampenschirme strahlen ein gemütlich warmes Licht in besonderem Ambiente aus.

Ein weiteres großartiges Werk entstand 2019 und wird zur Weihnachtszeit anstatt dem traditionellen Kripperl aufgestellt: „HÄNSEL UND GRETEL“ im Winterland. Das Gebäude in dieser Landschaft ist nach einer Vorlage gefertigt, die Glasfiguren stammen aus Lauscha in Thüringen. Der Ofen, das Nebengebäude und die Landschaft entstand nach eigenen Entwürfen.

Wer Interesse an diesen Werken hat, kann 3 Lampen in der Galerie 10er Haus in Gmunden bewundern, oder auch erstehen. Weiters sind auch Auftragsarbeiten möglich, wie zum Beispiel Namenschilder, Hausnummer Tafeln, oder auch kleiner Bilder nach eigenen Vorstellungen. Hierzu kann man unter h.ecki@hotmail.de jederzeit mit Herrn Eckerstorfer Kontakt aufnehmen

Heinz Eckerstorfer abschließend zu seiner Leidenschaft: „Man muss positiv verrückt sein, wenn man an den Aufwand denkt, aber andere Schauen ins Glas, ich erschaffe es!“

Bericht und Fotos: Wilfried Fischer/Fionet.at

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV