Anstieg bei Kellereinbruchsdiebstahl und Fahrraddiebstahl – Tipps der Polizei

Landeskriminalamt OÖ

Pandemiebedingt war in den vergangenen zwei Jahren ein Rückgang in mehreren Teilbereichen der Eigentumskriminalität zu verzeichnen. Seit Jahresbeginn 2022 ist insbesondere bei den Delikten Kellereinbruchsdiebstahl und Fahrraddiebstahl wieder ein Anstieg festzustellen. Aufgrund dieser Steigerung werden auch verstärkt Überwachungsmaßnahmen durchgeführt, die in den letzten Wochen zu Festnahmen von tschechischen und polnischen Intensivtätern geführt haben.

1.
Am 7. Oktober 2022 wurden vier tschechische Täter im Alter von 23, 31, 36 und 44 Jahren nach mehreren Diebstählen und Einbrüchen in Keller und Tiefgaragen im Stadtgebiet von Linz von Beamten des Landeskriminalamtes (LKA) OÖ auf frischer Tat betreten und festgenommen. Den Beschuldigten und vier weiteren ausgeforschten Tatverdächtigen aus Tschechien werden in den letzten vier Monaten 26 Eigentumsdelikte mit einer geschätzten Schadenssumme von mehreren zehntausend Euro angelastet. Es handelt sich dabei um Kellereinbruchsdiebstähle, Kfz-Bestandteilediebstähle, Pkw-Einbruchsdiebstähle und auch einen Diebstahl eines Pkw. Der Pkw-Diebstahl am 31. Juli 2022 war von der Besitzerin unmittelbar nach der Tat entdeckt und zur Anzeige gebracht worden. Aufgrund der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug noch auf österreichischem Staatsgebiet Richtung Tschechien fahrend von einer Polizeistreife wahrgenommen werden. Dem Täter gelang es jedoch über die Grenze zu flüchten. Kurz nach dem Grenzübergang kam er ins Schleudern und schlitterte mit dem Pkw in einen Straßengraben. Dem Lenker gelang damals unerkannt die Flucht aus dem Fahrzeug. Bei den jetzigen Ermittlungen konnte seine Identität geklärt werden.
Die festgenommenen Tatverdächtigen wurden in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Drei Tatverdächtige befinden sich in Tschechien in Haft.

2.
Am 22. Oktober 2022 gelang es den Beamten des LKA OÖ eine 34-jährige tschechische Staatsbürgerin nach mehreren Kellereinbruchsdiebstählen mit Zielrichtung Fahrraddiebstahl im Bereich Kirchdorf festzunehmen. Die Beschuldigte war im Oktober 2022 mehrfach zur Begehung von Fahrraddiebstählen nach Österreich gereist. Sie konzentrierte sich dabei auf die Region Kirchdorf und entwendete dabei insgesamt neun Fahrräder und diverses Werkzeug und Fahrradzubehör im Gesamtwert von ebenfalls mehreren zehntausend Euro. Einige Fahrräder konnten bei der Festnahme und auch in ihrer Wohnung in Tschechien vorgefunden und sichergestellt werden. Die Fahrräder werden in den nächsten Wochen wieder nach Österreich rückgeführt. Die 34-Jährige wurde in die Justizanstalt Steyr eingeliefert.

3.
Am 31. Oktober 2022 wurden zwei polnische Staatsbürger bei der Ausreise nach Tschechien von Beamten der GPI Leopoldschlag einer Kontrolle unterzogen. In ihrem Fahrzeug befanden sich neun hochwertige Fahrräder im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro. Bei den weiteren Ermittlungen durch die Diebstahlsgruppe des LKA OÖ konnten acht Fahrräder mehreren Kellereinbruchsdiebstählen in Linz-Urfahr zugeordnet werden. Der Besitzer des neunten Fahrrades der Marke Cube (E-Bike) ist derzeit noch unbekannt. Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse ist von weiteren Einreisen und gleichgelagerten strafbaren Handlungen in Österreich auszugehen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Die polnischen Staatsbürger wurden in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Fahrräder werden immer hochwertiger – Sicherungsmaßnahmen deshalb immer wichtiger!
Tipps, um Fahrraddiebstähle und Diebstähle von Fahrradkomponenten zu vermeiden:

• Stellen Sie Fahrräder, wo immer es möglich ist, in einem versperrten Raum ab. Bei längerer Abstelldauer montieren Sie die Laufräder und Sattel ab.
• Im Freien sollten Sie das Fahrrad mit Rahmen und Hinterrad an einem fix verankerten Gegenstand befestigen.
• Stellen Sie das Fahrrad an frequentierten Plätzen ab, die bei Dunkelheit gut beleuchtet sind.
• Fahrräder, die immer am gleichen Ort abgestellt werden, könnten den Eindruck erwecken, dass sie keinen Besitzer mehr haben. Dadurch sinkt die Hemmschwelle für einen Diebstahl.
• Am Autodach oder auf Fahrradträgern sollten Sie Fahrräder am besten mit einem Spiralkabel am Rahmen, Vorder- und Hinterrad absperren.
• Lassen Sie nichts Wertvolles am Gepäckträger oder in den Gepäcktaschen zurück.
• Nehmen Sie teure Komponenten (beispielsweise den Fahrradcomputer) ab, bevor es Diebe tun.
• Wertvolle Fahrräder, Rennräder und E-Bikes sollten nicht längere Zeit unbeaufsichtigt abgestellt werden.
• Lassen Sie den Akku eines E-Bikes nicht am Fahrrad.
•Wirksame Schlösser: Gute Schlösser erkennt man am hohen Gewicht. Massive Schlösser haben einen entsprechend hohen Widerstand.

Kostenloser Fahrradpass
Die Kriminalprävention empfiehlt vorranging den kostenlosen Fahrradpass. Er liegt in jeder Polizeidienststelle gratis auf bzw. steht er auf der Homepage des Bundeskriminalamtes als Download zur Verfügung: (Fahrradpass_2020.pdf (bundeskriminalamt.at). 
Sie sollten die wichtigsten Informationen abrufbar haben: Farbe, Herstellermarke, Modell, Rahmennummer, Material und Art der Gangschaltung.
Von Vorteil sind auch Informationen über den Kauf, Rechnung und Versicherung.
Im Falle eines Diebstahls sind das sehr wertvolle Informationen, um einerseits den rechtmäßigen Besitz nachzuweisen und andererseits die Polizei bei der Fahndung und Ermittlung zu unterstützen.

Denken Sie bei hochwertigen Fahrrädern auch an die Möglichkeit einer elektronischen Sicherung. Spezielle GPS-Tracker gibt es zu erschwinglichen Preisen auch für Fahrräder. Die Ortungsmöglichkeit erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Fahrrad wiedergefunden werden kann.


Presseaussendung

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV