Alps Hockey League: Red Bull Juniors gewinnen Derby gegen Zell am See mit 6:5 in Overtime

Levijoki: „Hätten die Chance auf drei Punkte gehabt“
Zell am See, 6. Dezember 2022 | Beim zweiten Saisonderby zwischen den Red Bull Hockey Juniors und dem EK die Zeller Eisbären mussten beide Teams erneut nachsitzen. Die Red Bulls sicherten sich in der Overtime 21 Sekunden vor dem Ende mit dem 6:5 den Extrapunkt und den Auswärtssieg. In einem torreichen, spannenden Spiel trafen Auer, Bader, Heigl Thomas (2x), Sumpf und Jelavic. Zwei Spiele stehen noch auf dem Programm für die Juniors, die bereits am Donnerstag zu Hause die Steel Wings Linz (19:15 Uhr) empfangen und mit einem Sieg sich vorzeitig für die Playoffs der österreichischen AHL-Meisterschaft qualifizieren können.

Spielverlauf
Mit Simon Wolf im Tor starteten die Red Bulls in das zweite Saisonderby. Der 18-jährige Schlussmann bekam gleich Arbeit, musste in der 8. Spielminute einen Schuss von Tobias Dinhopel passieren lassen. Luca Auer, der heute zu seinem ersten AHL-Spiel kam, egalisierte den Spielstand ehe wenig später Thomas Heigl die Führung erzielte. Knapp zwei Minuten vor der Pause war es der ex-Juniors-Crack Patrik Kittinger, der für sein Team ausglich. Topscorer Quirin Bader erzielte wenig später noch die Führung für die Red Bulls vor der ersten Pause.

Stark und mit viel Tempo kamen die Red Bulls aus der Kabine und erhöhten prompt durch Julius Sumpf 5. Saisontor. Beim 5:2 konnte man eine numerische Überlegenheit ausnutzen und Thomas Heigl jubelte zum zweiten Mal an diesem Abend. Zell steckte nicht auf und kam vor über 1300 Fans in der KeKelit Arena noch zum 3:5-Anschlusstreffer.

Die Red Bulls waren weitgehend überlegen, zeigten vor allem eisläuferisch ein gutes Spiel. Im dritten Abschnitt ließ jedoch die Disziplin nach und Neubauer nutze ein Powerplay, ehe binnen 28 Sekunden die Gastgeber den 5:5-Ausgleich erzielen. Die Halle tobte in Zell am See und es wurde vier Minuten vor dem Ende bei einer erneuten Unterzahl noch einmal richtig brenzlig.
Am Ende teilten sich die beiden Teams die Punkte.

In der Verlängerung hatten die laufstarken Juniors mehr Anteile und Max Jelavic erlöste schließlich 21 Sekunden vor dem Ende sein Team mit dem Siegtreffer nach Zuspiel von Julius Sumpf und Jakob Weber und sicherte den Extrapunkt.


Alps Hockey League | Regular Season
EK Die Zeller Eisbären – Red Bull Hockey Juniors 5:6 OT (2:3, 1:2, 2:0)

Tore
1:0 | 07:48 | EKZ | Tobias Dinhopel
1:1 | 12:25 | RBJ | Luca Auer
1:2 | 13:29 | RBJ | Thomas Heigl
2:2 | 15:07 | EKZ | Patrik Kittinger
2:3 | 18:34 | RBJ | Quirin Bader
2:4 | 21:29 | RBJ | Julius Sumpf
2:5 | 25:02 | RBJ | Thomas Heigl (PP)
3:5 | 26:54 | EKZ | Jesper Akerman
4:5 | 49:41 | EKZ | Henrik Neubauer (PP)
5:5 | 50:09 | EKZ | Philipp Putnik
5:6 | 64:39 | RBJ | Max Jelavic

Trainer Teemu Levijoki
„Ich finde wir haben heute einen Punkt verschenkt. Wir waren bereits mit 5:2 vorne, haben dann aufgehört zu spielen und sind nicht mehr eisgelaufen. Zell kam zurück, gerade in ihrer Halle, mit den Fans. Das macht unsere jungen Spieler auch nervös und plötzlich steht es 5:5. Es war für uns schwer, nach dem Anschlusstreffer wieder zu unserem Spiel, unserem Rhythmus zu finden. Die Chance auf drei Punkte war da und wir wissen, wie wichtig die Punkte sind für eine vorzeitige Playoff-Qualifikation. Die nächsten beiden Spielen werden wieder hart, auch gegen Teams aus dem Tabellenende.“

Alps Hockey League

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: (c) by salzTV