Thomas Schneebauer gibt Gschwandtner Ukrainer/innen Einblick in sein Kunstschaffen

Gemeinsam mit seiner Frau Regina und der Plattform „Gschwandt für Menschen“ lud Thomas Schneebauer ins Pfarrheim ein. Schneebauer – ein leidenschaftlicher, höchstversierter Autodidakt – präsentierte dabei zwölf aus der Ukraine vertriebenen Menschen, die derzeit in Gschwandt leben, seine Werke. Von „Gschwandt für Menschen“ (GfM) nahmen die Begleiterinnen Monika WEISSMANN, Daniela STADLMAYR und Jutta GRILL-KIEFER teil.

Den gesamten Nachmittag über konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich musikalisch betätigen und verschiedene Instrumente ausprobieren. Die Palette breit und bunt: Harfe, Zither, Gitarre, Stehzither, Klangbogen, Monochord. Dazu ein Schaukelpferd zur Freude der kleinen Gäste. Alles von Thomas Schneebauer selbst konstruiert und gebaut oder falls kein Eigenwerk, mit voller Liebe restauriert oder repariert.

Zusätzlich konnten Alben und Bilder seiner Lebkuchen-Kunstwerke betrachtet werden. Vom Schloss Schönbrunn über den Stephansdom gibt es kaum ein historisches mitteleuropäisches Bauwerk in zuckersüßer Miniaturform, das von Thomas Schneebauer aus Zucker und Lebkuchen, noch nicht detailgetreu nachgebaut wurde. Wunderschöne, liebevoll-künstlerische Eindrücke, an diesem Nachmittag, der all den Kummer und Sorge, rundum das Kriegsgeschehen in der ukrainischen Heimat, kurz vergessen machen sollte. Thomas SCHNEEBAUER ist auch am Gschwandtner ADVENTMARKT von 25.-26.11.2022 vertreten und gibt Einblicke auf seine Instrumente mit Klangvorführungen.

(C) Peter SOMMER FOTOPRESS

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV