Zahlen zur Halloween-Nacht. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Aufgrund des großen öffentlichen Interesses zur Halloween-Nacht in Linz werden nun folgende ergänzende Statistikzahlen bekanntgegeben.

Unter den 129 Verdächtigen befanden sich 28 Syrer, 14 Afghanen, jeweils 4 Personen aus dem Kosovo, Bosnien, Serbien, Rumänien und Nordmazedonien, 21 Personen mit anderen Nationalitäten und 46 Österreicher. Darunter waren 6 Unmündige, 73 Jugendliche, 26 junge Erwachsene und 24 Erwachsene beteiligt. Von dieser Personengruppe sind 6 Asylwerber, 35 Asylberechtigt, 24 besitzen einen Daueraufenthaltsstatus, 6 sind subsidiär Schutzberechtigte, 12 sind EU-Bürger und 46 besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft. 
Die Ermittlungen dazu laufen noch.

Betreiber einer Pizzeria ausgeraubt

Bezirk Kirchdorf

Ein 22-jähriger afghanischer Staatsbürger aus Wien wird beschuldigt, am 2. November 2022 gegen 11 Uhr den gleichaltrigen Betreiber eines Lokals im Bezirk Kirchdorf, ebenfalls afghanischer Staatsbürger, mit Waffengewalt zur Herausgabe von Bargeld und Wertgegenständen im vierstelligen Bereich genötigt zu haben. Dabei bedrohte der Beschuldigte sein Opfer mehrmals mit dem Umbringen, sollte er die Polizei rufen oder anderen Personen von der Tat berichten. Er hielt sein Opfer mehrere Stunden mit Waffengewalt unter Kontrolle und verhinderte die Flucht, indem er die Lokaltüren versperrte.
Nach der Tat flüchtete der Beschuldigte mit einem Taxi zum Bahnhof, wurde aber dort von inzwischen alarmierten Polizisten festgenommen. Er zeigte sich zur Tat nicht geständig und wird nach Abschluss der Ermittlungen über Anordnung der Staatsanwaltschaft Steyr in die Justizanstalt Garsten eingeliefert.

Brand in Wohnhaus

Bezirk Kirchdorf

Am 3. November 2022 wurde nach 2 Uhr in einem Wohnhaus in der Gemeinde Ried im Traunkreis von einer 34-jährigen Bewohnerin aufgrund einer starken Rauchentwicklung ein Brand entdeckt. Die Frau alarmierte unmittelbar darauf die Einsatzkräfte, die vier Bewohner, 34, 47, 12 und 68 Jahre alt, konnten das Haus ohne Hilfe verlassen.
Den eingesetzten Feuerwehren gelang es rasch, das Feuer einzudämmen.
Durch den Brand wurde das Wohnhaus stark in Mitleidenschaft gezogen, Schadenshöhe und Brandursache stehen derzeit noch nicht fest.

Bombendrohung in Bankfiliale

Bezirk Ried

Ein Bankmitarbeiter zeigte am 2. November 2022 gegen 8:45 Uhr über Notruf an, dass am gestrigen Feiertag eine Nachricht über das E-Banking Portal der Bank eingelangt sei, in der mit der Platzierung einer Bombe, sowie mit der Zündung dieser am heutigen Tag, gedroht werde. Das Bankgebäude sowie die umliegenden Objekte wurden sofort von den Polizeikräften evakuiert und die Friedrich-Thurner-Straße in Ried großräumig abgesperrt. Nach Eintreffen des Sprengstoffkundigen Organs der Polizei sowie der Sprengstoffspürhunde wurden die betroffenen Räumlichkeiten durchsucht. Dabei konnten keine sprengstoffverdächtigen Gegenstände oder eine Bombe vorgefunden werden, weshalb die Straßensperren wieder aufgehoben wurden. Der Inhaber des betreffenden Kontos konnte nachweislich glaubhaft machen, dass er Opfer eines Betrugsversuches geworden war und die Nachrichten nicht von ihm stammten. Dazu bot der 21-Jährige zuvor auf einer Verkaufsplattform eine Uhr zum Verkauf an, wobei ihm der unbekannte Täter, unter dem Vorwand die Sicherheit des Kaufs zu überprüfen, die Zugangsdaten zu seinem E-Banking Portal herauslockte. Dazu erlangte der Täter den vollen Zugriff auf das E-Banking Portal und konnte auch die Nachrichten über das Portal versenden. 
Die Ermittlungen zum unbekannten Täter laufen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV