ÖSV: Neu gekleidet auf den Gletscher

Neben der offiziellen ÖSV-Einkleidung am Samstag, stand für die Skibergsteiger das erste Gletschertraining auf dem Programm. Bei perfekten Bedingungen bereitete sich der Nationalkader auf eine lange Weltcupsaison vor.

Die ÖSV-Skibergsteiger werden in diesem Winter nicht zu übersehen sein. Dafür sorgt allein schon die kräftige Farbkombination aus Orange, Blau und Weiß der neuen Ausstattung, die Martini bei der offiziellen Einkleidung am Samstag präsentierte. Weiterentwicklungen, die in enger Zusammenarbeit mit dem Nationalteam entstanden sind, sollen den Athletinnen und Athleten in der kommenden Wettkampfsaison optimale Funktionalität und bestmöglichen Tragekomfort garantieren. Von den Verbesserungen konnte sich das Nationalteam bereits direkt im Anschluss an die Einkleidung überzeugen.

Um nicht nur mit den Farben, sondern auch mit den Ergebnissen ein kräftiges Lebenszeichen abzugeben, absolvierte die Mannschaft ein 11-tägiges Trainingslager auf dem Dachsteingletscher. Nach den Neuschneefällen in der vergangenen Woche herrschten in der Höhe optimale Trainingsbedingungen. Neben dem Grundlagentraining hatte Nationaltrainer Matthias Gumpenberger auch intensive Intervalle, Kraft- sowie Technikeinheiten auf dem Plan. Mit einem eigens für die Skibergsteiger errichteten Sprint-Parcour, sorgten die Bergbahnen Schladming Dachstein zudem für eine perfekte Vorbereitung auf die olympische Disziplin, die künftig auch im Weltcupkalender mehr Gewicht erhält.

Lange Weltcupsaison
Das rot weiß rote Team erwartet eine lange und intensive Weltcupsaison. Bereits am 25. November gehen in Val Thorens (FRA) die Sprint und Mixed Relay Bewerbe über die Bühne. Insgesamt 7 Weltcupstationen umfasst der ISMF Kalender bis zum Finale im norwegischen Tromso am 16. April. Mit der Weltmeisterschaft von 26. Februar bis 4. März sowie dem Heimweltcup in Schladming (17. – 19. März) können sich die ÖSV-Sportler*innen auf zwei absolute Highlights freuen. In den kommenden Wochen gilt es noch ein intensives Trainings- und Testprogramm zu absolvieren, denn eine WM-Medaille und der Anschluss an die Top-Nationen ist das erklärte Ziel für den kommenden Winter.

Stimmen:

Sarah Dreier:
„Ich schätze die Qualität von Martini Sportswear sehr und bin begeistert von der Weiterentwicklung sowie den Farben. Die optimalen Trainingsvoraussetzungen und die Top-Bedingungen hier am Gletscher lassen mich sehr zuversichtlich auf die kommende Weltcupsaison blicken. Ich hoffe natürlich an die Ergebnisse aus dem Vorjahr anknüpfen zu können.“

Daniel Zugg:
„Die neuen Farben kommen gut an und gefallen mir auch sehr. Wir werden mit dem kräftigen Orange kaum zu übersehen sein. Ich hoffe auf ebenso kräftige Ergebnisse in der kommenden Saison. Die bisherige Vorbereitung verläuft sehr gut. Ich hatte auch jetzt am Gletscher schon ein richtig gutes Gefühl. Jetzt heißt es weiter dranbleiben und vor allem verletzungsfrei in die Saison zu starten.“

Paul Verbnjak:
„Wir können auch in diesem Winter wieder mit absolutem Top-Material an den Start gehen und die Bedingungen hier am Dachsteingletscher sind mehr als perfekt. In den nächsten Wochen haben wir noch ein umfangreiches Programm vor uns, aber ich freue mich extrem, dass es jetzt bald wieder mit den ersten Rennen losgeht.“

Bild ÖSV/Weigl

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV