LR Steinkellner: Mautausweichkontrollen B148 im Bezirk Ried

Zahlreiche Kontrollen von LKW-Fahrverboten führten zu Anzeigen

Wie kommt die Milch auf den Früh­stücks­tisch und wie gelangen die Waren in die Supermärkte? Der Lkw-Verkehr ist ein Garant für funktionierende Logistik- und Versorgungsketten. Ohne diese wäre unser Leben, wie wir es kennen, nicht vorstellbar.

Dennoch gelten gesetzliche Bestimmungen, dass Lastkraftwagen, dort wo es möglich ist, das hochrangige Straßennetz zu benützen haben. Dieses ist für den Schwer- und Gütertransport entsprechend ausgebaut. Die Nutzung von parallelführenden Landesstraßenzügen zur Einsparung von Maut ist hingegen verboten. Lediglich Fahrten im Ziel- und Quellverkehr, also hin zu den Zielstandorten oder beginnend am Startpunkt, sind erlaubt.

„Unser Landesstraßennetz umfasst 6.000 Kilometer. Diese Infrastruktur muss gepflegt und gehegt werden. Selbstverständlich ist das Innviertel ein prosperierender Wirtschaftsraum. Die dortige Wirtschaft benötigt intakte Wegebeziehungen. Allerdings kann kein Verständnis aufgebracht werden, wenn diese Routen als Mautausweichstrecken verwendet werden. Landesstraßen erfahren durch einen hohen Grad an LKW-Verkehr kontinuierliche Beschädigungen, was wiederum in teuren Sanierungen gipfelt“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Um den Mautausweichverkehr zu kontrollieren und Verfehlungen entsprechend sanktionieren zu können, wurde in der Gemeinde Kirchdorf (Bezirk Ried) ein neuer LKW-Kontrollplatz errichtet. Alleine im September haben 12 Schwerpunktkontrollen zum Mautausweichverkehr stattgefunden. Dabei wurden 120 Lastkraftwagen kontrolliert. Eine Vielzahl der Sattelzüge wurde dadurch beim Mautausweichverkehr ertappt. So wurde bei 36  der kontrollierten Fahrzeuge eine Missachtung des LKW-Fahrverbots festgestellt. 30%, also beinahe jeder dritte LKW, ist somit unerlaubt auf die B148 ausgewichen.

„Es geht bei den Kontrollen nicht darum, Lkw-Fahrer bloßzustellen, sondern um das Einhalten bestehender Fahrverbote, die zum Schutz der Bevölkerung erlassen wurden. Die Bevölkerung entlang der B148 in Braunau und Ried ist durch den zu langsam voranschreitenden Autobahnausbau auf bayrischer Seite in besonderem Maße vom Mautausweichverkehr belastet. Wir werden die Kontrollen auch weiterhin intensiv fortsetzen. Denn wenn beinah jeder dritte LKW auf der B148 unsere Infrastruktur unerlaubt nutzt, ist das bei weitem zu viel für unsere Landesstraßen und den Anwohnerinnen und Anwohnern im Innviertel“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV