FPÖ zu geplanter Asylunterkunft in St. Wolfgang

Der Landesparteisekretär und Sicherheitssprecher der FPÖ Oberösterreich, LAbg. Michael Gruber, Abgeordneter des Wahlkreises Traunviertel, stellte heute zur geplanten Asylunterkunft in St. Wolfgang fest: „Ich erwarte mir von den ÖVP-Bürgermeistern, dass sie über ihren ÖVP-Landesrat Druck Richtung ÖVP-Innenministerium ausüben, dass die unkontrollierte Ausweitung von Asylquartieren endlich ein Ende findet.“

Konkret sei geplant, dass im „Bundesinstitut für Erwachsenenbildung“ für 120 Personen eine Unterkunft für Asylwerber eingerichtet werden soll. „Die Probleme, die damit einhergehen sind leider hinlänglich bekannt. Die Sicherheitsbedenken der Bevölkerung müssen ernst genommen werden. Wenn man schon gezwungen ist, durch das Versagen der Bundesregierung Quartiere zu organisieren, dann ist das Mindeste, dass das in Abstimmung mit den Verantwortungsträgern vor Ort geschieht. Besonders prekär ist für mich, dass der Bund einfach die Bedenken vor Ort negiert. Die Bevölkerung muss die planlose und gescheiterte Asylpolitik der Regierung ausbaden“, sagt Gruber.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV