LR Steinkellner: Positive Bilanz für die FahrRadberatung Oberösterreich

Oberösterreich FahrRad-Beratung des Landes OÖ ist ein Erfolgsmodell

„Die FahrRad-Beratung OÖ ist ein kostenloses Beratungsangebot zur Förderung des Alltagsradverkehrs. Bereits seit 2008 wird diese Beratung vom Infrastrukturressort des Landes OÖ gemeinsam mit dem Klimabündnis OÖ. für Gemeinden, Regionen und Betriebe durchgeführt“, so Infrastruktur-Landesrat Mag. Günther Steinkellner. Bei einer FahrRad-Beratung werden gemeinsam mit den Teilnehmern Maßnahmen in den Bereichen Infrastruktur, kommunale Rahmenbedingungen und Bewusstseinsbildung  erarbeitet.

„Es freut mich, dass bereits 148 Gemeinden und Städte sowie 18 Regionen seit der Einführung das Angebot der FahrRad-Beratung in Anspruch genommen haben“, so Landesrat Steinkellner. Insgesamt wurden bislang 160 Teilnahmeanträge gestellt, wovon 93% bereits positiv erfüllt wurden. Die restlichen 7% sind zur Bearbeitung im kommenden Jahr vorgesehen. 2018 wurde darüber hinaus die Radmodellregion Wels Umland mit 10 Mitgliedsgemeinden als Teilprojekt der FahrRad-Beratung gegründet.

FahrRad-Beratung

Nach einem Startworkshop und einem Radlokalaugenschein wird in zwei weiteren Workshops ein Umsetzungsplan mit konkreten Maßnahmen in den Handlungsfeldern Infrastruktur, Rahmenbedingungen und Bewusstseinsbildung erstellt. Der durchschnittliche Beratungsprozess für eine Gemeinde beträgt zwischen 6 und 12 Monaten. Nach einem und drei Jahren finden „FollowUp-Termine“ statt. Beim ersten „FollowUp“ wird besprochen, welche Maßnahmen schon umgesetzt werden konnten, wo es noch Probleme gibt und wo die FahrRad Beratung weiter unterstützen kann. Beim „FollowUp“ nach drei Jahren erfolgen ein kurzer Bericht mit Ergebnissen und Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise. Bislang wurden bereits 62 „FollowUp-Termine“ durchgeführt.

Das Land hat für diese Beratungsdienstleistung bislang 1,43 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

„Die FahrRad-Beratung OÖ gilt über die Landesgrenzen hinaus als Vorbildprojekt. Das Konzept wurde mittlerweile von den Bundesländern Salzburg und Tirol (im Rahmen eines Interreg-Projekts mit norditalienischen Provinzen) übernommen“, so Landesrat Mag. Steinkellner.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV