FPÖ Ebensee fordert Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen für die Beseitigung von Schwemm- und Treibholz.

Seit 2019 befasst sich die FPÖ Ebensee unter der Obmannschaft von Mag. Sebastian Heissl mit dem Thema Schwemmholz im Traunsee. Bereits damals wurde im Landtag der von der FPÖ gestellte Antrag angenommen, dieses Problem an den Bund weiterzuleiten.

Nun gibt es eine Petition in welcher die „Schaffung einer bundesgesetzlichen Rechtsgrundlage für die Beseitigung der Verunreinigung durch Schwemm- und Treibholz“ gefordert wird.

Bezirksparteiobmann, Bundesrat Markus Steinmaurer zeigt sich erfreut, dass endlich Bewegung in das Thema kommt. Mit verantwortlich dafür war Bundespräsidenschaftskandidat Walter Rosenkrank, damals in seiner Funktion als Volksanwalt. Dieser hat erstmals die fehlenden Zuständigkeiten aufgedeckt und sich auch ein Bild vor Ort gemacht hat. „Diese Gesetzeslücken gilt es endlich zu schließen, und das so rasch als möglich“ so Heissl. „Der nächste starke Regen kommt bestimmt und dann sollte jeder wissen wer wofür zuständig ist!“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV