Ebensee/Neukirchen: Vier Bergsteigerinnen von Polizeihubschrauber-Crew gerettet

Bezirk Gmunden

Vier tschechische Freundinnen im Alter von 19, 42, 46 und 48 Jahren starteten am 4. September 2022 um 9 Uhr ihre Wanderung am Parkplatz Taferlklaussee zum Brunnkogel im Höllengebirge, im Gemeindegebiet von Neukirchen.
Der Aufstieg führte sie ohne Probleme über das Hochleckenhaus zu ihrem Ziel, dem Gipfel des Brunnkogels. Als Abstieg wählten sie anhand eines in einer Wander-App eingezeichneten Weges, ohne weitere Recherchen, den sog. Franz-Scheckenberger-Steig. Dieser Steig weist Kletterstellen bis zum Schwierigkeitsgrad II nach UIAA auf.
Während zwei Frauen, aufgrund ihrer Bergerfahrung, dem Steig noch irgendwie gewachsen gewesen wären, waren die 19-Jährige und die 46-Jährige (für beide war es die erste Bergtour) mit den klettertechnischen Schwierigkeiten überfordert, weshalb die vier nach ca. 200 Höhenmetern Abstieg entschieden, wieder auf- und über den Normalweg abzusteigen.
Bei diesem Wiederaufstieg kam es zu einem Steinschlag, wobei die 19-Jährige von einem ca. „kinderkopfgroßen“ Stein am rechten Unterarm getroffen und verletzt wurde. Aus Schreck darüber stürzte die 42-Jährige nach hinten und ca. zehn Meter über eine extrem steile Schotterrinne ab. Als sie zum Stillstand kam, wurde sie noch von einem ca. faustgroßen Stein an der Stirn getroffen. Sie erlitt Prellungen am gesamten Körper sowie mehrere Rissquetschwunden.
Daraufhin verständigten sie via Notruf die Einsatzkräfte.
Da unklar war, ob die Einsatzörtlichkeit in Ebensee oder Neukirchen war, wurden beide Bergrettungsdienste alarmiert. Für eine schnelle Abklärung bzw. Suche wurde zudem der Hubschrauber der Flugpolizei „Libelle OÖ“ hinzugezogen, welcher die Personen sichten und mittels Taurettung in Sicherheit bringen konnte. Die verletzten Personen wurden mit der Rettung ins Krankenhaus Gmunden verbracht.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV