LRin Langer-Weninger: Grüne Energie für die Schulen der grünen Berufe – landwirtschaftliche Fachschulen sind Vorreiter bei erneuerbaren Energieträgern

„Oberösterreichs Landwirtschaftsschulen sind gut für die Umwelt und fit für die Zukunft. 12 der 15 Schulstandorte werden mit Energie aus erneuerbaren Quellen beheizt. 13 von 15 Schulen sind mit einer PV-Anlage ausgestattet. Damit setzen unsere Schulen der grünen Berufe neue Standards.“

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger

Der Betrieb eines Schulstandorts ist mitunter sehr energieintensiv. Um in Zeiten wie diesen, Energie zu sparen und das Klima zu schützen, führt kein Weg an erneuerbaren Energien vorbei. „Unsere 15 landwirtschaftliche Fach- und Berufsschulen wissen das und setzen daher auf Biomasse und PV-Anlagen“, berichtet Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger: „Sie können so den Jahresenergiebedarf von mehr als 11 Millionen Kilowattstunden (kWh) für Wärme und Strom großteils über grüne Energiequellen decken.“

So grün sind die landwirtschaftlichen Fachschulen

Beim Heizen ist die bevorzugte Energiequelle Biomasse. 11 der 15 landwirtschaftlichen Schulstandorte in Oberösterreich werden damit beheizt. Eine weitere Schule, die LWBFS Schlierbach, bezieht Fernwärme aus erneuerbarer Energiequelle. Damit decken 80 Prozent der OÖ Agrarbildungszentren ihre Wärme aus erneuerbaren Energien.

Höher ist nur der Anteil von Schulen mit eigener PV-Anlage. 87 Prozent der agrarischen Bildungsstätten in Oberösterreich haben auf den Schuldächern Photovoltaik-Module zur Stromerzeugung angebracht. „Damit nehmen unsere landwirtschaftlichen Fachschulen eine Vorreiterrolle ein. Sie machen vor, wie wir alle in Zukunft klimaschonend Energie erzeugen und effizient einsetzen können!“, betont die zuständige Landesrätin Michaela Langer-Weninger.

„Wir sind sehr gut, wollen aber noch besser werden“

Energiesparen hat beim Land Oberösterreich nicht erst seit gestern hohe Priorität. Bereits 1994 wurde die Strategie „Klimafitte Gebäude“ ins Leben gerufen. Als Schulerhalter hat das Land daher auch die Landwirtschaftlichen Fach- und Berufsschulen (kurz LWBFS) laufend auf den geringsten Energieverbrauch optimiert und dahingehende Investitionen getätigt. „Durch unsere Maßnahmen konnte der Energieverbrauch seit 1994 um über 50 Prozent reduziert werden“, freut sich Agrar-Landesrätin Langer-Weninger. Sie erklärt weiter: „Wir sind zwar schon sehr gut, wollen aber noch besser werden. Daher werden wir auch in den nächsten Jahren kontinuierlich Maßnahmen setzen, um die landwirtschaftlichen Schulstandorte noch etwas grüner und energieeffizienter zu gestalten.“ Laufend werden bereits thermische Optimierungen vorgenommen, hocheffiziente technische Anlagen wie LED-Beleuchtung oder Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnungsanlagen eingebaut.

Neubauten oder Sanierungen erfolgen darüber hinaus in Niedrigst-Energiebauweise. So lag beispielsweise beim Bau des ABZ Salzkammerguts ein Hauptaugenmerk auf Energieeffizienz und regionaler Wertschöpfung. Auch beim nächsten Schul-Bauprojekt, dem ABZ Waizenkirchen werden diese hohen Maßstäbe angesetzt.

Foto: Land OÖ

Landesrätin Michaela Langer-Weninger freut sich über den Ausbau der grünen Energie an Landwirtschaftlichen Fachschulen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV