Oberwang: Explosiver Einsatz auf der A1 

Am 05.08.2022 wurden die Feuerwehren Innerschwand und Oberwang gegen 11:36 Uhr zu einem brennenden LKW auf dem A1 Parkplatz Strass gerufen. 

Bei der Anfahrt wurden die Feuerwehren von der Landeswarnzentrale darüber informiert, dass Mitarbeiter der ASFINAG gemeinsam mit der LKW Lenkerin versuchen, den Brand mittels Feuerlöscher im Zaum zu halten. 

Einsatzleiter Robert Grabner von der Feuerwehr Oberwang berichtet von der Schrecksekunde beim Eintreffen: „Bei der Durchsicht der Ladepapiere blieb uns kurz der Atem stehen, da die komplette Ladung aus Munitionskisten bestand. Gemeinsam mit der Polizei konnten wir nach einer ersten Stichprobe glücklicherweise feststellen, dass es sich um leere Munitionskisten handelte!“ 

Der Brand wurde mittels Hochdruck-Schnellangriffseinrichtung und Mittelschaum schnell unter Kontrolle gebracht. Durch einen Feuerwehrmann, der von seiner nicht weit entfernten Arbeitsstätte einen Radlader organisierte, konnte die Ladung palettenweise vom Aufleger entfernt werden. Damit konnte sichergestellt werden, dass sich zwischen den Paletten keine Glutnester mehr befanden. 

Nach gut 2 Stunden konnte der Einsatz für die 27 Feuerwehrleute, die mit 4 Fahrzeugen ausgerückt waren, beendet werden. 

Bilder: FF Oberwang 

Thermisch instabiler Gefahrenstoff ohne Kühlung transportiert

Landesverkehrsabteilung OÖ / Bezirk Grieskirchen

Ein türkischer Lkw mit ca. 16 Tonnen gefährlichen Gütern wurde am 5. August 2022 kurz nach 19:30 Uhr am Verkehrskontrollplatz der A8 in Kematen am Innbach zu einer Fahrzeug- und Lenkerkontrolle angehalten. Bei der Anhaltung stellte sich heraus, dass 600 kg temperaturkontrollierter Gefahrstoff ohne Temperaturkontrolle befördert wurden. Der Gefahrstoff hat eine Notfalltemperatur von 45°C und ist bei einer Beförderungstemperatur von 25°C zu befördern. Am Sattelanhänger befand sich keine Lüftung, kein Kühlaggregat und keine Temperaturkontrolle. Zur Zeit der Anhaltung lag die Außentemperatur bei 35°C. Aufgrund der brisanten Gefahrensituation wurde der selbstzersetzliche, thermisch instabile Gefahrstoff bei einem von der BH Grieskirchen angeordneten Feuerwehreinsatz von Spezialkräften abgeladen und in einem Kühlanhänger gesichert und verwahrt.

Quelle: LPD OÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV