Persönlicher Kontakt bei Kindern immer noch wichtiger als digitale Kommunikation

Seit mehr als einem Jahrzehnt führt die Education Group im Auftrag des Landes OÖ die österreichweit einzigartige Medienstudie durch. Die Kinder-Medien-Studie wird alle zwei Jahre abwechselnd mit der Jugend-Medien-Studie durchgeführt, ist österreichweit einzigartig und verfolgt das Ziel, die Mediennutzung der Kinder bzw. Jugendlichen zu analysieren und mit den Ergebnissen der vorigen Erhebungen zu vergleichen. Die Daten können als Richtwert für Österreich herangezogen werden. Die Ergebnisse dienen als Basis für die Ausrichtung und Planung von Medienangeboten, medienpädagogischen Projekten und Maßnahmen. Sie werden österreichweit von Ministerien, Universitäten, Fachhochschulen und Unternehmen verwendet, unter anderem bauen weiterführende Forschungsprojekte darauf auf.
Zielsetzung der gegenständlichen Studie war die Auslotung des Medienverhaltens bei Kindern in Oberösterreich zwischen sechs und zehn Jahren. Berücksichtigt wurden weiters Eltern von Kindern im Alter zwischen drei und zehn Jahren sowie Pädagoginnen und Pädagogen an Kindergärten und Volksschulen. Aus inhaltlicher Sicht wurde die Bedeutung der Medien analysiert und 2022 erstmalig mit dem Thema „Digitale Kommunikation“ ein Schwerpunktthema gesetzt. Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group durchgeführt.
„Es ist wichtig, dass wir aktuelle Trends frühzeitig erkennen und Entwicklungen regelmäßig verfolgen. So haben wir die Möglichkeit, Potenziale zu erkennen und zu unterstützen, aber auch Gefahren im Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen gegenzusteuern. Die Studie zeigt, dass immer früher elektronische Geräte vorhanden sind. Tablets, Smartphones sowie der Umgang mit dem Computer und Internet sind bereits im jungen Alter keine Ausnahme mehr. Egal ob analog oder digital, für beide
Bereiche müssen wir auch Pädagoginnen und Pädagogen sowie Eltern das nötige Wissen vermitteln, um den Kindern den richtigen Umgang zu ermöglichen“, betont Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

„Die aktuellen Ergebnisse dieser österreichweit umfangreichsten Erhebung zum Medienverhalten unserer Kinder verdeutlichen eindrücklich den Stellenwert und die Wirkungsweisen der Medien auf unseren Alltag. Die ständig steigende Nutzungsintensität gibt dabei Aufschluss über die nahtlose Integration
unterschiedlichster Medienerlebnisse in alle Lebensbereiche. Eine pädagogisch fundierte Hinführung zu einem sorgsamen und verantwortungsvollen Umgang sollte daher selbstverständlicher Inhalt aller Lehr- und Erziehungsprozesse sein – erwachsene Vorbildwirkung inklusive!“, so die Bildungsreferentin weiter.
Der gegenständliche Studienschwerpunkt „Digitale Kommunikation“ trägt dem Umstand Rechnung, dass speziell in diesem Bereich Entwicklungen hin zu digital unterstütztem Austausch festzustellen sind. Auch hier gilt es, die Entwicklungen zu beobachten, Vorteile zu erkennen aber auch allfälligen Gefahren frühzeitig entgegenzuwirken“, sagt Peter Eiselmair, Geschäftsführer der Education Group.

Themenschwerpunkt „Digitale Kommunikation“
2022 setzt die Education Group den Themenschwerpunkt „Digitale Kommunikation“. Bereits beim Vernetzungstreffen „Gewalt-Schule-Medien“ im Mai dieses Jahres gaben Expertinnen und Experten Einblick in die neuesten Trends sowie in Möglichkeiten, digitale Gefahren und Herausforderungen zu erkennen und entsprechend gegen zu wirken.
Die Kinder-Medien-Studie beschäftigt sich u. a. mit Fragen, wie wichtig die persönliche Kommunikation in den verschiedenen Zielgruppen ist, welche Bedeutung digitale Kommunikationskanäle für Kinder haben und welche digitalen Kommunikationskanäle genutzt werden. Welche Problemfelder rund um die Kommunikation auftauchen, wie z. B. Mobbing und Hasskommentare und was diese auslösen. Aber auch wie gut die Schule auf den Umgang mit digitaler Kommunikation vorbereitet ist, wie häufig digitale
Kommunikation in den Schulen thematisiert wird und wie gut Pädagoginnen und Pädagogen informiert sind.

Dr. David Pfarrhofer, Philipp Heimel, BEd, LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Peter Eiselmair, MAS, MSc Foto: Land OÖ/Denise Stinglmayr

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV