Gegen extreme Raserei – Ausstellung nun in Zell am See zu sehen

Verkehrssicherheitskampagne „Owa vom Gas“ 

(LK) Landesrat Stefan Schnöll und Sabine Peterbauer haben heute in Zell am See die Ausstellung „Salzburg, owa vom Gas“ in Zusammenarbeit mit dem ÖAMTC offiziell eröffnet. Autowracks und Schatten von realen Verkehrsopfern berühren, klären auf und machen bewusst. „Uns ist viel gelungen, was die Erhöhung der Strafen und das Maßnahmenpaket gegen extreme Raser insgesamt betrifft, aber wir machen unermüdlich weiter und gehen mit der Botschaft zu den Leuten – so wie hier in Zell am See“, betont Landesrat Stefan Schnöll.

Die erste Station der Ausstellung im Shoppingcenter Alpenstraße in der Stadt Salzburg sorgte für Aufsehen, nun wurden die Autowracks und die ÖAMTC-Ausstellung „7 Schicksale – 7 Schatten“ im PEZZ in Zell am See-Schüttdorf aufgebaut. „Diese Informationen sollen und müssen auffallen. Ich habe für extreme Raser überhaupt kein Verständnis. Sie gefährden und kosten das Leben anderer. So wie zum Beispiel das von Sabine Peterbauers Tochter Kati, die bei so einem Unfall – versursacht durch einen Raser – gestorben ist. Ich bin daher Sabine Peterbauer sehr dankbar für ihr Engagement. Sie ist eine unermüdliche Mahnerin“, betont Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.

Betroffene Mutter klärt auf

Sabine Peterbauer – sie hat heute mit Landesrat Stefan Schnöll die Ausstellung in Schüttdorf offiziell eröffnet – kommt aus Henndorf und kämpft seit dem Unfalltod ihrer Tochter für strengere Gesetze und auch Aufklärung. „Der Schatten von Kati ergänzt nun die Ausstellung und ist ein reales Zeichen, dass Rasen nicht egal ist, kein Kavaliersdelikt, sondern ganz konkret Leben kostet. Auch das eigene, denn jeder hat Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde. Wir haben schon viel erreicht in diesem Zusammenhang, aber es liegt noch viel Arbeit vor uns“, so Sabine Peterbauer.

Maßnahmenpaket gegen Raser

„Mir ist der Kampf gegen diese extreme Raserei besonders wichtig. Wir informieren auf allen Ebenen, setzen aber gleichzeitig auf verschärfte Strafen. Einen Teil unseres Maßnahmenpaketes konnten wir schon umsetzten und ich kämpfe weiter dafür, dass Wiederholungstätern das Fahrzeug abgenommen wird. Das zweite Raserpaket befindet sich in den letzten Verhandlungsrunden“, so Schnöll.

Verschärfte Strafen seit 1. September 2021 im Überblick

  • Erhöhung des Strafrahmens auf bis zu 5.000 Euro
  • Verdopplung der Entzugsdauer des Führerscheins
  • Erhöhung des Beobachtungszeitraumes bei wiederholten Übertretungen
  • Bis zu sechs Monaten Führerscheinentzug bei illegalen Straßenrennen

„Wenn jemand mit 40 km/h im Ortsgebiet zu schnell erwischt wird, zahlt er seit September 1.600 statt 500 Euro. Bei so einer Geschwindigkeit gefährdet man alle Verkehrsteilnehmer. Das ist kein Kavaliersdelikt mehr“, so Stefan Schnöll. Schwerpunktkontrollen finden regelmäßig in allen Bezirken statt.

Weitere Informationen

Die Ausstellung „Owa vom Gas“ hat als zweite Station Zell am See-Schüttdorf. Alle Basisinformationen zum Thema und zur Ausstellung gibt es in der Meldung der Landeskorrespondenz „Owa vom Gas: Für das Leben, gegen extreme Raser“.

© Land Salzburg / Neumayr – Leopold

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV