Unfall im alpinen Gelände: 4 schwerverletzte Jugendliche. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Am 27. Juli 2022 befanden sich mehrere jugendliche Teilnehmer aus Niederösterreich im Alter zwischen 14 bis 16 Jahren gemeinsam mit zwei Aufsichtspersonen beim Klettersteig im Gemeindegebiet Rosenau am Hengstpass, im sogenannten „Höllgraben“. 
Der Flying-Fox wurde von den Jugendlichen an diesem Tag mehrmals verwendet. Im Zuge der Sicherheitseinweisung sowie Einweisung zum Verhalten im Klettersteig und bei dem Flying-Fox wurden die Jugendlichen mehrmals darauf hingewiesen, dass der Flying-Fox nicht für mehrere Personen geeignet sei. Aus noch ungeklärter Ursache hängten sich die Jugendlichen, zwei 16-jährige Jungen und zwei 15-jährige Mädchen sowie ein weiterer Jugendlicher der Gruppe, in das Rollenset des Flying-Fox ein. Es kam folglich gegen 12:40 Uhr zum Unfall.

Bei dem Unfall wurden vier Jugendliche teils schwer verletzt. Ein in der Nähe befindlicher Arzt, welcher einer anderen Canyoning-Gruppe angehörte, kam zum Einsatzort hinzu und leistete Erste Hilfe-Maßnahmen. Weiters wurde die Bergrettung Windischgarsten verständigt. Der NAH Martin 3 und NAH C10 wurden ebenfalls zur Rettung der Verletzten aus dem unwegsamen, alpinen Gelände hinzugezogen. Nach Erstversorgung wurden die Verletzten in die umliegenden Krankenhäuser zur weiteren Behandlung abtransportiert.

Der genaue Unfallhergang sowie die -ursache ist derzeit noch Gegenstand von den polizeilichen Ermittlungen.

Mopedlenker versuchte Kontrolle zu manipulieren

Stadt Steyr

Im Zuge des Streifendienstes wurde am 27. Juli 2022 gegen 18:12 Uhr ein Probeführerscheinbesitzer in Steyr auf der Stelzhammerstraße mit seinem Moped angetroffen. Er wurde zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten.

Bei der Durchführung der Geschwindigkeitskontrolle mittels Rollentest manipulierte der 17-Jährige aus Steyr vorsätzlich sein Fahrzeug durch permanentes Umschalten des Software Mappings mittels Fernbedienung, sodass sein Moped bei der Kontrolle „nur“ 57 km/h erreichen konnte.
Im Zuge der Überprüfung des Fahrzeuges sowie aufgrund der widersprüchlichen Angaben des Lenkers, stellten die Beamten dann eine Umschaltbare CDI (Sport-Steuergerät der Motorsoftware – Drehzahl-Limiter) am Fahrzeug fest. Da der 17-Jährige im Zuge der Kontrolle ständig bei seiner Hosentasche hantierte, forderten ihn die Polizisten auf, dies während der Kontrolle zu unterlassen. Es bestand der Verdacht, dass dieser eine Fernbedienung eingesteckt hatte, um die Motorsoftware umschalten zu können. Plötzlich konnte von den Polizisten eine Geschwindigkeit von über 76 km/h mit dem Moped erreicht werden.

In der Hosentasche hatte der Lenker eine Fernbedienung versteckt, um während des Prüflaufes den Drehzahl-Limiter wieder umstellen zu können.

Es wurden weitere technische Veränderungen am Moped, z.B. Tuning der Schalteinrichtungen, der Lenkung, des Abgassystems sowie der Umbau der CDI Steuereinheit, von der Polizei festgestellt. Der Lenker wird mehrfach angezeigt und die Kennzeichen wurden abgenommen.

Zwei rasende Probeführerscheinbesitzer angehalten

Stadt Steyr

Am 27. Juli 2022 gegen 22:20 Uhr führten Polizisten in Steyr auf der Ennser Straße bei einer 60 km/h Beschränkung Geschwindigkeitsmessungen durch. Dabei lieferten sich zwei Lenker aus Steyr im Alter von 19 und 20 Jahren ein Rennen. Der 19-Jährige fuhr dabei um 73 km/h und der 20-Jährige um 57 km/h zu schnell. Die beiden Probeführerscheinbesitzer wurden zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten und werden angezeigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV