#LigaZwa-Auftakt: Kurzweiliges Remis des FC Liefering in Wien-Favoriten

Young Violets Austria Wien vs. FC Liefering; 2:2 (0:0). Torschützen: Hahn (71.), Schmelzer (78.) bzw. Atiabou (50.), Hofer (66.) 
Zum #LigaZwa-Auftakt tauten die Ingolitsch-Schützlinge nach personellen Rochaden vor allem im zweiten Abschnitt auf. Den folgerichtigen 2:0-Vorsprung egalisierten kaltschnäuzige Wiener allerdings innert sieben Minuten, sodass wir mit einem Remis in die neue Spielzeit starten. 

SPIELBERICHTZwar legten die Young Violets geschäftiger los, die Premieren-Gelegenheit verbuchten aber die Lieferinger: Dijon Kameri übernahm einen Longline-Pass, scheiterte aus kurzer Distanz jedoch im Eins-gegen-Eins an Keeper Conde. Die Begegnung gestaltete sich ausgeglichen und chancenarm, ehe die Hauptstädter das Zepter in die Hand nahmen und gleich mehrfach nennenswert vor Rückhalt Jonas Krumrey aufkreuzten: Kreativkopf Fischerauer fasste sich aus 20 Metern ein Herz und probierte es wenig später „mit Köpfchen“ – in beiden Fällen wischte Krumrey das Leder über die Querlatte. Auch Pecar fand kein Durchkommen, unser Mann in Textmarker-Grün baggerte die Kugel von der Linie. Durchgang zwei läutete Übungsleiter Fabio Ingolitsch mit drei Neuen ein, mit Elias Havel wurde einer davon umgehend bei der violetten Abwehrkette vorstellig. Atiabou lancierte seinen Kollegen mit einem präzisen Steilpass. Einer feinen Ballannahme ließ der Speedster einen wuchtigen Abschluss folgen, nur mit Mühe kratzte Conde das Rund ins Aus! Der Aufwand wurde dann aber doch prompt belohnt: Zeteny Jano zirkelte einen Corner ins Zentrum, über Conde hinweg segelte das Spielgerät zu Atiabou. Der 1,78-Meter-Mann schädelte die Kirsche völlig unbewacht ins Glück – 1:0 (50.)! Die Liefering-Auswahl dominierte das Geschehen im zweiten Abschnitt und ließ sich auch von diskutablen Entscheidungen des Referees – Conde ging zwei Mal rustikal in einen Zweikampf mit Havel – nicht aus der Ruhe bringen. Der Ertrag folgte auf dem Fuß, Conde ließ einen Hofer-Eckball aus – 2:0 (66.)! Es lief alles auf einen souveränen Erfolg hinaus. Bis, ja bis, die Hausherren aus einem ihrer seltenen Vorstöße Kapital schlugen: Hahn erbte das Leder und finalisierte trocken aus der zweiten Reihe (71.). Nun rochen die Jungveilchen Lunte. Krumrey wehrte eine scharfe Hereingabe ins Zentrum ab, Joker Schmelzer staubte gar zum 2:2 ab (78.). Trotz augenfälliger Bemühungen sollte uns der Auftaktsieg nicht gelingen, Havel verpasste im Endspurt die letzte Chance auf den vollen Erfolg.

STATEMENTFabio Ingolitsch: „Es war ein Spiel mit zwei komplett unterschiedlichen Halbzeiten. In der ersten hatten wir Probleme mit der Zweikampfhärte wie auch mit den langen Bällen. Da können wir uns bei Torhüter Jonas Krumrey bedanken, dass er so lange die Null gehalten hat. In der zweiten Hälfte haben wir ein komplett anderes Gesicht gezeigt, waren aggressiver und haben uns mit zwei Standardtoren in Führung geschossen. Am Ende haben wir leider durch Kleinigkeiten, wie fehlendes Durchsichern, noch die zwei Gegentreffer erhalten. Wenn man 2:0 führt, ist es natürlich bitter, wenn man es nicht über die Zeit bringt. Den Punkt nehmen wir jedoch mit und richten unseren ganzen Fokus auf unsere Heimpremiere.“ 

DATEN & FAKTENAufstellung: Krumrey – Atiabou, Wallner (84. Moswitzer), Baidoo, Pejazic – Sahin (46. Bijelic), Agyekum (46. Hofer), Jano (66. Lechner), Kameri – Reischl, Berki (46. Havel)

Gelbe Karten: Baidoo (22./Foul), Atiabou (45./Foul), Jano (51./Foul)
Schiedsrichter: Florian Jandl

Titelbild:©Red Bull/Getty Images

Tabelle

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV