Gestohlenen PKW nach Verfolgung sichergestellt: 13-Jähriger erwischt. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Eine Polizeistreife nahm am 21. Juli 2022 gegen 1 Uhr einen PKW wahr, der mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Linz unterwegs war. Der Lenker entzog sich der Anhaltung. Dabei ignorierte der noch unbekannte Lenker nicht nur die Anhaltezeichen der Polizei, sondern auch mehrere rote Ampelschaltungen.
In der Auwiesenstraße im Linzer Stadtgebiet endete die Flucht. Zwei derzeit noch unbekannte Täter flüchteten aus dem Auto und ein 13-jähriger Linzer konnte auf frischer Tat betreten werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden anderen Beschuldigten verlief bislang negativ. Weitere Erhebungen werden vom Stadtpolizeikommando Linz geführt. Der PKW, welcher am 18. Juli 2022 von einer Linzerin als gestohlen gemeldet worden war, wurde sichergestellt.

Motorradfahrer prallte gegen Aufpralldämpfer

Stadt Wels

Ein 44-Jähriger aus Wels lenkte am 20. Juli 2022 gegen 23 Uhr sein Motorrad auf der A25 in Fahrtrichtung Linz. Bei der Abfahrt Wels-Nord dürfte er beim Abfahren weiteren mitfahrenden Motorradlenkern zum Abschied gewunken haben. Er kollidierte daraufhin mit dem Aufpralldämpfer am Beginn der Autobahnabfahrt. Durch den Aufprall wurde er ca. 40 Meter weit von seinem Motorrad geschleudert und erlitt schwere Verletzungen.
Zwei Polizisten der Autobahnpolizei nahmen im Zuge des Streifendienstes das verunfallte Motorrad wahr und begannen umgehend mit den Erste Hilfe- sowie Absicherungsmaßnahmen. Zudem leisteten bereits zwei zufällig vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer ebenfalls Erste Hilfe-Maßnahmen. Der Verunfallte wurde ins Klinikum Wels-Grieskirchen gebracht. Am Motorrad entstand Totalschaden.

Unbekannter drohte Polizei – Nachtrag und Berichtigung

Stadt Linz

Zu gegenständlicher Presseaussendung wird berichtigt, dass die Drohanrufe nicht am 19. Juli 2022 gegen 13 Uhr, sondern am selben Tag um 22:30 Uhr stattgefunden haben. Die tatsächliche Ausführung der Tat sollte gemäß den Anrufen am 20. Juli 2022 um 13 Uhr passieren. 
Nach Vorliegen des Ergebnisses der Rufdatenauswertung vom Handy des 16-Jährigen kann dieser zudem als Beschuldigter ausgeschlossen werden. Demnach führte er das letzte Telefonat mit seinem Handy an diesem Tag einige Zeit vor den Drohanrufen und es kann davon ausgegangen werden, dass die bislang unbekannten Täter seine Telefonnummer missbräuchlich verwendet hatten. Die Ermittlungen dahingehend laufen.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 20. Juli 2022:
Ein noch unbekannter Täter rief am 19. Juli 2022 gegen 13 Uhr bei drei Polizeiinspektionen in Linz an und drohte, den Linzer Hauptbahnhof in die Luft zu sprengen. Durch umfangreiche Ermittlungen, bei denen auch eine Standortpeilung des Mobiltelefons, mit dessen Rufnummer die Anrufe erfolgten, durchgeführt wurde, kam man auf einen 16-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land. An dessen Wohndresse nahmen die Ermittler eine durch die Staatsanwaltschaft Linz angeordnete Hausdurchsuchung vor, bei der mehrere elektronische Beweismittel sichergestellt wurden. Sprengstoff konnte auch vom eigens dafür ausgebildeten Polizei Diensthund keiner gefunden werden. Der 16-Jährige wurde niederschriftlich einvernommen, wobei er sich nicht geständig zeigte und angab, dass offensichtlich ein Fernzugriff auf sein Mobiltelefon erfolgt und ein Unbekannter für die Drohungen verantwortlich sei. Ihm sei dies zuvor auch in einer Sprach-Chat-App angekündigt worden. Der 16-Jährige wurde im Anschluss wieder seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Die Ermittlungen laufen.

Gemeindearbeiter über Böschung gestürzt

Bezirk Rohrbach

Ein 37-jähriger Gemeindearbeiter aus dem Bezirk Rohrbach führte am 20. Juli 2022 gegen 16:30 Uhr Straßenreinigungsarbeiten auf der Wasen Gemeindestraße im Gemeindegebiet von Niederkappel durch. Dabei geriet er beim Rückwärtsfahren über eine Böschung und stürzte etwa 20 Meter ab. Er konnte sich selbstständig befreien und telefonisch Hilfe holen. Mit Verletzungen unbestimmten Grades wurde er ins Klinikum Rohrbach geflogen.

Bewaffneter Raubüberfall auf Geschäft – Klärung

Stadt Linz

Gemeinsam mit der Bevölkerung gelang den Ermittlern des Landeskriminalamtes Oberösterreich die Klärung des schweren Raubes auf ein Blumengeschäft in Linz-Ebelsberg am 21. Juni 2022. Zahlreichen wertvollen Hinweisen ist es zu verdanken, dass die Kriminalisten auf einen 32-jährigen Bosnier aus Linz kamen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Polizisten die gesamten Raubutensilien und auch die Tatwaffe, eine Gas-Schreckschusspistole. Der Mann wurde festgenommen und nach seiner Einvernahme, bei der er sich zu den Vorwürfen nicht äußerte, über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 22. Juni 2022:
Ein bislang unbekannter Mann betrat am 21. Juni 2022 gegen 18:40 Uhr mit einer Faustfeuerwaffe bewaffnet ein Geschäft im Süden von Linz. Er forderte von der anwesenden Verkäuferin Geld und flüchtete mit der Beute Richtung Schloss Ebelsberg. Eine sofort eingeleitete Großfahndung nach dem Flüchtigen verlief bis dato ergebnislos. Die Mitarbeiterin blieb durch den Überfall körperlich unverletzt, erlitt jedoch einen Schock.

Täterbeschreibung: Der Mann ist etwa 25 Jahre alt, 175 cm groß, schlanke Statur, war dunkel bekleidet mit einer hellen Kappe sowie einer verspiegelten Sonnenbrille und trug eine schwarze Langhaarperücke.

Sachdienliche Hinweise werden beim Landeskriminalamt unter 059133 / 40 3333 entgegengenommen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV