Thalgau feierte seinen vorbildlichen Einsatz für das Klima

Festlicher Abschluss für die Klima-Challenge und „Don Camillo und Peppone“ 

Salzburger Landeskorrespondenz, 11. Juli 2022

(LK)  „Es ist schön hier zu erleben, wie alle zusammenhelfen und sich engagieren. Klimaschutz funktioniert dann, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen: Wirtschaft, Politik, Gemeinde, Bürgerinnen und Bürger sowie auch die Pfarren“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn anlässlich des Klimafests in Thalgau, das den Abschluss für die örtliche Klima-Challenge sowie „Don Camillo und Peppone in Thalgau“ darstellte.

In Thalgau hat sich im letzten Jahr alles rund um den Klimaschutz gedreht: Pfarrer und Bürgermeister haben sich in „Don Camillo und Peppone“-Manier gegenseitig herausgefordert, wer am meisten Energie sparen kann. Auch Bürgerinnen und Bürger haben in fünf unterschiedlichen Wettbewerben verschiedene Ideen für den Schutz des Klimas entwickelt.

Schellhorn: „Thalgau ist Vorbild für uns alle.“

„Ich gratuliere den Gewinnerinnen und Gewinnern der Klima-Challenge herzlich. Für mich sind alle Sieger, die sich für Umwelt- und Klimaschutz engagieren. Denn sie haben die Zukunft und die nächsten Generationen im Blick“, freut sich Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn im Rahmen des festlichen Abschlusses und fügt hinzu: „Thalgau ist für mich das Vorzeigebeispiel, wie wir die Probleme und Herausforderungen rund um dieses brennende Thema bewältigen können.“

Klima-Challenges

An fünf Abenden haben die Thalgauerinnen und Thalgauer ermittelt, wo für den Klimaschutz wirklich sinnvoll gespart und verbessert werden kann. Danach wurde unter dem vorgegebenen Thema über zirka einen Monat das Leben bestmöglich und klimafreundlich gestaltet. Bei darauffolgenden Treffen wurden die Erfahrungsberichte untereinander ausgetauscht und jeweils ein Monats-Gewinner ermittelt. Die Ergebnisse gibt es mit Foto zum Nachlesen und Downloaden auf der Website der Gemeinde Thalgau.

Irdisch und himmlisch gleichauf

Auch Thalgaus Bürgermeister Johann Grubinger und Pfarrer Josef Zauner der knapp 6.000 Seelen Gemeinde im Flachgau, haben sich im letzten Jahr intensiv Gedanken um das Klima gemacht. Ein eigener Energiespar-Wettbewerb wurde zwischen den beiden ausgerufen. Die Auswertung von ‚Don Camillo und Peppone in Thalgau‘ ist abgeschlossen: es ist ein Unentschieden geworden. „Beide haben in ihren Gemeinde- und Pfarrgebäuden vorbildlich Energie und CO2 gespart“, gratuliert Heinrich Schellhorn beim Klimafest am Sonntag.

Winkler: „Ziel wurde erreicht.“

„Die wahren Gewinner sind die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Thalgau, unser Klima und unsere Umwelt. Ziel des Wettbewerbs war, ein Bewusstsein für den schonenden Umgang mit Ressourcen zu schaffen, sei es beim Stromverbrauch, bei PKW-Kilometern oder bei den Gebäuden – und das ist uns sichtlich gelungen,“ sagt Projektleiterin Eva Winkler vom Klimabündnis Salzburg. 

Land Salzburg/Büro Schellhorn

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV