Landesrat Achleitner: Ein Viertel des gesamten Attersee-Ufers ist öffentlich zugänglich

„Das Land Oberösterreich bekennt sich seit jeher zum Erhalt und der Ausweitung des Angebots an freien Seezugängen für die Öffentlichkeit“, stellte Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner in der heutigen Sitzung des OÖ. Landtags klar. „Eine genaue Erhebung der Österreichischen Bundesforste AG und der Landesimmobilien GmbH (LIG) zeigt, dass vom gesamten Umfang des Attersees im Ausmaß von rund 48,5 km rund 12 km für die Bürgerinnen und Bürger frei zugänglich sind. Das sind entgegen anderer Darstellungen 25 Prozent der Uferlänge“, unterstrich Landesrat Achleitner weiters. Die Erhebung hat auch gezeigt, dass es aktuell am Attersee rund 100 freie Seezugänge gibt. Die dazugehörige Grundfläche beträgt in Summe fast 273.000 m2.

Heuer hat das Land Oberösterreich gemeinsam mit den Bundesforsten die Badestelle in Unterbuchberg (Gemeinde Seewalchen) um 240 m2 erweitert, dazu kommen eine neue Badestelle in Seeleiten (Gemeinde Weyregg) mit einer Uferlänge von 120 Metern und eine Naturfläche in Kammer (200 Meter Uferlänge, 1.400 m2 großes Areal).

„Im Eigentum der LIG befinden sich keine Seegrundstücke, die eine Nutzung durch die Öffentlichkeit ausschließen. Es bestehen Pachtverträge mit privaten Betreibern von Gastronomiebetrieben, Badebuffets oder Stand-up-Paddle-Verleih-Anbietern, die im Sinne der Allgemeinheit tätig sind. Diese runden das touristische Angebot ab und können von der Bevölkerung genutzt werden“, erklärt Landesrat Achleitner,

„Bereits seit 2 Jahren arbeitet eine Projektgruppe des Landes Oberösterreich in enger Abstimmung mit den Bundesforsten an der laufenden Erweiterung der öffentlichen Seezugänge an den oberösterreichischen Seen“, so Landesrat Achleitner.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV