Krisenfestes Salzburg: Die Stimme der Bevölkerung

Ergebnisse des Bürgerrats im Landtag vorgestellt

Salzburger Landeskorrespondenz, 05. Juli 2022

(LK)  Bürgerrätinnen und -räte aus dem ganzen Bundesland haben sich in den vergangenen Wochen mit dem Thema „Wie schaffen wir miteinander ein krisenfestes Salzburg“ auseinandergesetzt. Ihr Arbeitsergebnis haben sie heute im Salzburger Landtag präsentiert. Diskutiert wurde es mit Fachleuten aus der Verwaltung und der Zivilgesellschaft sowie mit Abgeordneten und Mitgliedern der Landesregierung. 

Per Zufallsgenerator aus dem zentralen Melderegister ausgewählte Frauen und Männer im Land Salzburg wurden eingeladen, am Bürgerrat teilzunehmen. Nach der heutigen öffentlichen Präsentation wird der Salzburger Landtag in einem weiteren Schritt die Ergebnisse und Empfehlungen beraten und auf ihre Umsetzbarkeit hin überprüfen.

Haslauer: „Effizientes Instrument für Vorschläge.“

„Es ist wichtig, auf die Stimme und die Meinung aus der Bevölkerung zu hören und Vorschläge aufzugreifen. Mit dem Bürgerrat haben wir ein effizientes Instrument, um Vorschläge für komplexe Herausforderungen abzustimmen. Ich danke allen, die sich mit ihrer Zeit engagieren, im Ergebnis nutzt es uns allen“, sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Pallauf: „Wichtige Stimmen aus der Bevölkerung.“

Die Initiative für diesen Bürgerinnen- und Bürgerrat ging vom Salzburger Landtag aus, der Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie forcieren will. „Wir brauchen diese wichtigen Stimmen, die sonst nicht zu Wort kommen würden, und es ist unsere Aufgabe als Parlament, ihnen zuzuhören“, betont Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf. „So erhalten wir ein direktes Stimmungsbild aus der Bevölkerung und können gemeinsam getragene Lösungen von breiter Akzeptanz entwickeln“, fügt Pallauf hinzu.

Ausgewählte Ergebnisse des Bürgerrats

  • Eine krisenfeste Energieversorgung kann nur in einem Energie-Mix gefunden werden. Die Selbstversorgung von privaten Haushalten sollte jedenfalls erhöht werden, unter anderem durch Erdwärme oder thermische Solarzellen.
  • Generell hält der Bürgerrat eine Verbreiterung der Grundversorgung auf mehrere unterschiedliche Quellen und Ansätze notwendig. Das Land Salzburg sollte hier gemeinsam mit den großen Energieversorgern seine Verantwortung wahrnehmen.
  • Weite Transportwege sollten wegen der Klimaauswirkungen durch Transportsteuern zugunsten regionaler Versorgung belastet werden.
  • Verpflichtung zur Errichtung von Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden und neu errichteten Firmengebäuden beziehungsweise -parkplätzen sowie weitgehende Regenwassernutzung bei Neubauten.
  • Als wichtiger Aspekt der Krisenfestigkeit wurde auch die psychosoziale Vorsorge gesehen, um sowohl das individuelle als auch das gesellschaftliche Wohlergehen zu stärken.

„Mir ist durch den Bürgerinnen- und Bürgerrat die Komplexität von Politik bewusst geworden. Ich habe jetzt mehr Verständnis für die Arbeit der Politik und für die große Aufgabe“, resümierte ein Bürgerrat.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV