Vier Weltmeistertitel für die Athleten des HSV Red Bull Salzburg bei der Militär Weltmeisterschaft in Güssing

Als würdigen Auftakt einer wettbewerbsreichen Sommersaison, fand für acht Athleten des HSV Red Bull Salzburg die letzten zwei Wochen ein großes internationales Highlight dieses Jahres statt. Bei der 45. Militär Weltmeisterschaft in Güssing zeigten die Salzburger Heeressportler Julia Schosser, Sebastian Graser, Manuel Sulzbacher, Kevin Wagner, Sophie Grill, Michael Urban, Joachim Knauss und Michael Hribernik, sowie deren Trainer Alexander Janko auch inmitten der extrem starken Konkurrenz ihre perfekte Form. Sebastian Graser holte einen Weltmeistertitel im Fallschirmzielspringen, seine junge Teamkollegin Sophie Grill nahm gleich drei Goldmedaillen bei den Juniorinnen mit nach Hause. Auch für Michael Urban gab es zwei Bronzemedaille bei den Junioren in der Kategorie „Style“ und in der Overallwertung.
Nach der erfolgreichen Staatsmeisterschaft vor zwei Wochen, starteten einige der HSV Red Bull Salzburg Athleten mit der Militär Weltmeisterschaft und somit einem großen internationalen Wettkampf in diese Fallschirmsprung-Sommersaison. Die 45. Ausgabe der vom österreichischen Bundesheer ausgetragenen Weltmeisterschaft, die alle 10 Jahre in Österreich veranstaltet wird, fand heuer im burgenländischen Güssing einen optimalen Austragungsort. Insgesamt nahmen 355 Sportler und Schiedsrichter aus 35 Nationen an der Weltmeisterschaft im Burgenland teil, gekämpft wurde um die begehrten Titel „Military World Champion“ in den Disziplinen Zielspringen, Formation und Style. 
Beinahe das gesamte österreichische Team wurde durch HSV Red Bull Salzburg Athleten rund um Trainer Alexander Janko vertreten. Sebastian Graser, Julia Schosser, Sophie Grill, Manuel Sulzbacher, Kevin Wagner, Joachim Knauß, Michael Urban und Michael Hribernik hielten die Fahnen so nicht nur für ihren Salzburger Heimatverein hoch und enttäuschten dank Top-Leistungen auch bei der Heim-WM nicht. 
Gleich von Beginn an konnten die Salzburger Fallschirmspringer gut mit der äußerst starken internationalen Konkurrenz mithalten, und kämpften in den vorderen Rängen um Medaillen mit.
Schon am dritten Tag verbuchten sie mit Michael Urban eine Bronzemedaille im Figurenspringen der Herren Junioren, zudem holte er noch die Rang 3 in der Overallwertung der Junioren. Der junge Tiroler, Vereinsmitglied des HSV Red Bull Salzburg, zeigte eine Top-Performance und holte sich so verdient die beiden Medaillen.

Zwei Tage später entschied sich nach einem extrem spannenden Wettbewerb schon das Fallschirmzielspringen der Herren und endete mit einer Sensation für die Salzburger. Sebastian Graserholte die erste Goldmedaille für Österreich in seiner Paradedisziplin. Mit einer beeindruckenden Gesamtabweichung von nur 3cm bewiess er neben seiner bestechenden sportlichen Form auch starke Nerven und darf sich so über den ersten Weltmeistertitel für Österreich seit 1986 freuen. Die Disziplin „Style“ schloss der Elsbethner mit Rang 16 ab, und beendete somit die Gesamtwertung der beiden Disziplinen auf Rang 7. „Ich bin auf diesen Bewerb unheimlich stolz, nicht nur auf meine Leistung, sondern auf die gesamte österreichische Delegation. Wir haben in jeder Hinsicht Unglaubliches geleistet und können zu Recht stolz auf uns sein. Der Titel bedeutet mir unglaublich viel, denn dass ich vor meiner Familie und auf Heimatboden den Weltmeister Titel holen konnte, ist bis jetzt immer noch unglaublich. Anfangs dieser Saison habe ich noch gesagt, dass dieser Titel mein größter Traum ist und jetzt konnte ich ihn umsetzen, einfach Wahnsinn“, freut sich Graser über seine und die Leistung seines Teams.
Seine Teamkollegen Kevin Wagner (Rang 23 „Accuracy“, Rang 67 „Style“, Gesamt Rang 44), Manuel Sulzbacher (Rang 42 „Accuracy“, Rang 58 „Style“, Gesamt Rang 47), Michael Urban (Rang 87 „Accuracy“, Rang 26 „Style“, Gesamt Rang  35), Michael Hribernik (Rang 87 „Accuracy“, Rang 42 „Style“, Gesamt Rang 49) und Joachim Knauss (Rang 90 „Accuracy“, Rang 67 „Style“, Gesamt Rang 61) zeigten ebenfalls sehr gute Leistungen, mussten sich in ihrer Paradedisziplin „Zielspringen“ jedoch der extrem starken Konkurrenz des 135 besetzten Männer-Starterfeldes  geschlagen geben. 
In der Teamwertung mussten sich die Salzburger leider im Kampf um den 3. Rang geschlagen geben. Gemeinsam mit ihrem österreichischen Kollegen Christian Forstner erreichten die sechs HSV Red Bull Salzburg Athleten als Team den hervorragenden 7. Rang im Zielspringen und so den ausgezeichneten 5. CISM Gesamtrang („Accuracy“, „Formation“ und „Style“) hinter den Teams aus Deutschland, Tschechien, Brasilien und Spanien.

Über gleich drei Weltmeistertitel darf sich auch eine der Jüngsten im Team, Sophie Grill aus Puch freuen. Sie holte in der Disziplin „Accuracy“ bei den Juniorinnen mit insgesamt 34cm Abweichung den Sieg und beendete ihre dritte Weltmeisterschaft mit dem beeindruckenden 12. Platz in der Damengesamtwertung im Zielspringen, einen Rang vor ihrer Teamkollegin Julia Schosser (35cm Abweichung gesamt). Auch in der Disziplin „Style“ lief es gut für die junge Salzburgerin, hier heimste sie ihre Goldene in der Juniorenwertung der Damen ein, wodurch sich so die dritte Goldmedaille in der Overallwertung der beiden Disziplinen bei den Juniorinnen ergab. „So viele Emotionen, die ich erleben durfte, einfach unglaublich! Ich könnte nicht glücklicher sein, bei einer Heim-WM einen so großen Erfolg feiern zu dürfen. Ich finde keine Worte, es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Umso schöner ist es, dass unsere gesamte Teamleistung alle Erwartungen übertroffen hat“, zeigt sich die 23-jährige überwältig von ihren WM-Titeln. 
Ihre Teamkollegin Julia Schosser, belegte in einem sehr starken Starterfeld von 40 Athletinnen aus aller Welt Platz 12 in der Kategorie „Accuracy“. Gemeinsam mit dem fünften Rang in der Kategorie „Style“ ergibt das den hervorragenden 5. Platz in der Overallwertung der Disziplinen. 

Auch das Formations-Team des HSV Red Bull Salzburg mit dem Namen „Aerodynamix“ (Sebastian Graser, Manuel Sulzbacher, Kevin Wagner und Michael Hribernik) brachte bei seiner ersten Weltmeisterschaft in dieser Disziplin eine starke Leistung. Das Niveau erwies sich als sehr hoch, denn alle Teams zeigten sehr guten Performances. Die Salzburger schafften es bis ins Halbfinale, und konnten so mit dem sehr guten 10. Rang, in der für sie noch eher neuen Disziplin abschließen. Ihre eigenen Erwartungen hatten sie mit einem Punkteschnitt von 18,4 übertroffen, weshalb sie sich sehr zufrieden zeigen können. Hannes Kloiber sorgte ein Kameramann für die eindrucksvolle Dokumentation der Formationen.

Nach diesem erfolgreichen internationalen Auftakt geht es Schlag auf Schlag weiter für die Fallschirmspringer. In gut zwei Wochen finden mit den nächsten Stopps der Weltcupserie in Slowenien und Italien die nächsten Bewerbe statt, bevor es beim vorletzten Weltcup Stopp im heimischen Thalgau (26. bis 28. August) noch einmal um alles für die Salzburger geht. Bei diesem, auch international, äußerst beliebten Stopp möchten die Lokalmatadoren, wie schon in den vergangenen Jahren wieder ihre Weltklasse beweisen und wichtige Punkte für den Weltcup-Endspurt holen.

Fotos: HSV Red Bull Salzburg

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV