Salzburg: Viele Unwettereinsätze aufgrund von Muren und Hochwasser im Lungau. Update!

(LK)  Der Lungau wurde in der Nacht auf Mittwoch von heftigen Unwettern getroffen. Der Katastrophenschutz des Lungaus sowie zahlreiche Feuerwehren und Blaulichtorganisationen sind im Einsatz. Hier ein Überblick über die aktuelle Lage, die an dieser Stelle im Laufe des Nachmittages aktualisiert wird.

Aufgrund von Murenabgängen sind die B96 zwischen der Landesgrenze zur Steiermark und Tamsweg sowie die B95 im Bereich Einöd (Tonibauer) in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Eine Umfahrung ist nur großräumig möglich.

Zivilschutzalarm für Tamsweg

Für Tamsweg und speziell für den unteren Marktbereich wurde heute kurz vor Mittag Zivilschutzalarm ausgelöst. Der Leißnitzbach führt Hochwasser. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, in den Häusern zu bleiben, Tiefgaragen und Keller nicht zu betreten und sich von den Ufern sowie Brücken fernzuhalten. Den Anweisungen der Behörden und Einsatzkräften vor Ort ist Folge zu leisten.

Murenabgänge in Göriach und auf die Murtalbahn

Murenabgänge in Göriach und auf die Murtalbahn bei Dörf in der Gemeinde Ramingstein haben für weitere Einsätze gesorgt. In Göriach ist ein Ortsteil durch eine Mure von der Außenwelt abgeschnitten, die Bewohner sind aus derzeitiger Sicht wohlauf. Beim Einsatz im Bereich der Murtalbahn stürzte ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr ab, es gibt Verletzte. LK220620_70 (bk/mel)

Zivilschutzalarm in Tamsweg bleibt vorerst aufrecht

Weitere, starke Regenfälle am späten Nachmittag erwartet / Verklausungen werden gelöst, Brücken unter Beobachtung

Salzburger Landeskorrespondenz, 29. Juni 2022

(LK)  Die Lagebesprechung des Katastrophenschutzes der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg mit den Einsatzkräften im Lungau ist kürzlich zu Ende gegangen. Nach wie vor arbeiten die Einsatzkräfte und Behörden unter Hochdruck daran, die Schadensstellen abzuarbeiten. Da für den späteren Nachmittag weitere, starke Regenfälle vorausgesagt sind, bleibt der Zivilschutzalarm für die Gemeinde Tamsweg aufrecht.

Der Zivilschutzalarm für Tamsweg bleibt aufgrund der Regen-Prognosen aufrecht, folgendes ist zu beachten: Die Bevölkerung ist aufgefordert, in den Häusern zu bleiben, Tiefgaragen und Keller nicht zu betreten und sich von den Ufern sowie Brücken fernzuhalten. Den Anweisungen der Behörden und Einsatzkräften vor Ort ist Folge zu leisten.

Arbeiten laufen auf Hochtouren

„Die kurze Regenpause wird nun vor allem in Tamsweg im Bereich des Leißnitzbaches genutzt, um Verklausungen zu lösen und den Bach auszubaggern, Dämme mit Sandsäcken wurden errichtet. Wir wollen bestmöglich gerüstet sein für weitere Regenfälle“, so der stellvertretende Katastrophenschutzreferent der Bezirkshauptmannschaft Lungau, Daniel Mettnitzer. Vier Wohngebäude stehen teilweise noch unter Wasser, die Feuerwehr ist mit den Pumparbeiten beschäftigt. „Derzeit stehen in Tamsweg rund 80 Feuerwehrleute im Einsatz, im gesamten Lungau sind es rund 100. Uns wurden allein in Tamsweg 18 Schadensstellen gemeldet“, so Mettnitzer.

Brücken unter Beobachtung

Entlang des nach den starken Regenfällen reißenden Leißnitzbaches werden die Brücken und das Ufer genau beobachtet, auch mögliche Verklausungen werden bestmöglich verhindert. Im Recyclinghof sind Problemstoffe so umgelagert worden, dass sie bei einer Überflutung keine Gefahr darstellen. „Eine Drohne wird außerdem die Schadensstellen in Tamsweg, Göriach und Ramingstein abfliegen, um eventuell weitere lauernde Gefahren zu erkennen“, so der Katastrophenschutz.

B95 und B96 wieder offen

Die Straßenbverbindung B 95 ist wieder komplett geöffnet und die B 96 zumindest wieder einspurig befahrbar, kleinere Schäden durch Muren werden noch behoben.

16 Personen sitzen in Hüttendorf fest

In Göriach sind 16 Personen im so genannten Hüttendorf von der Außenwelt abgeschnitten. „Es besteht telefonischer Kontakt und alle sind wohlauf. Es besteht aus derzeitiger Sicht keine unmittelbare Gefahr. Mit schwerem Gerät wird hier versucht, die Zufahrt wieder frei zu bekommen“, so die Katastrophenschützer.

Murtalbahn weiter gesperrt

Auch die Aufräumarbeiten bei der Murtalbahn in Ramingstein laufen, die Bahn bleibt gesperrt, ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet. „Dort wurden bei einem Absturz eines Einsatzfahrzeugs sechs Feuerwehrleute verletzt“, so Mettnitzer.

Brand in Almhütte

Zusätzlich gefordert hat die Einsatzkräfte an diesem Unwettertag ein Almhüttenbrand am Aineck. „Insgesamt ein großes Kompliment und Danke an alle, es helfen hier im Lungau wieder alle zusammen“, so der stellvertretende Katastrophenschutzreferent Mettnitzer. LK_220629_70 (mel/sm)

Copyright
Land Salzburg/Franz Neumayr
Beschreibung
Zivilschutzalarm für Tamsweg, Unwetter, Unwettereinsatz, Muren und Hochwasser im Lungau; Foto: Land Salzburg/Franz Neumayr 

Zivilschutzalarm in Tamsweg aufgehoben 

Der Katastrophenschutz der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg hat den Zivilschutzalarm für die Gemeinde Tamsweg mit 29. Juni 2022, 17.30 Uhr aufgehoben. 
Die Lage wird weiter genau beobachtet, die Aufräum- und Sicherungsarbeiten laufen. 
Alle Informationen und Fotos zum Unwettereinsatz im Lungau: www.salzburg.gv.at

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV