Tiere werden Opfer des Mähwerks

Ein Reh gerät ins Mähwerk, verliert die Hinterbeine und musste 5! Tage auf Hilfe warten – dringender Appell der Wildtierstation Reindlmühl

„Ich appelliere an alle Landwirte im ganzen Land: bitte kontrolliert vor dem Mähen die Felder!! Und wenn etwas passiert ist, so holt bitte sofort Hilfe bei einem Jäger oder Polizei, damit das verletzte Tier nicht unnötig leiden muss.“ ermahnt Gabi Kaar von der Wildtierstation im Aurachtal.

So geschehen vor einigen Tagen: ein schwer verletztes Reh, etwa 6 kg schwer kam in die Wildtierstation. Offensichtlich war es von einem Mähwerk fürchterlich zugerichtet worden. Schockiert erzählt Gabi Kaar: „Die Hinterbeine hingen nur mehr an der Haut, die Knochen traten heraus und die stark riechende Wunde war übersäht mit Maden. Das Tier hat vor Schmerzen geschrien.“ Sofort kam das verletzte Tier in die Tierklinik Cumberland, wo es augenblicklich von seinem Leid erlöst wurde. 

Aufgrund des Zustandes der Wunde und laut Auskunft des Mediziners, dürfte der Unfall mindestens 4 Tage zurückliegen.

Dieses Leid und diese Schmerzen hätten verhindert werden können, wenn erstens die Wiese vor dem Mähen kontrolliert worden wäre: „Ein Reh dieser Größe wäre davongerannt, wenn sich ein Mensch genähert hätte, aber durch den Lärm der Maschine dürfte das Tier die Orientierung verloren haben.“ erklärt die Tierschützerin. 

Und zweitens, hätte sofort nach dem Unfall ein Fachmann zurate gezogen werden müssen, denn der Maschinenführer kann sich nicht mit einer Aussage „Ich habs nicht bemerkt“ aus der Verantwortung stehlen – „Ein Tier mit diesem Ausmaß spürt man, wenn man es anfährt!“, so die Aussage von Jägern.

Reh – das verletzte Tier in der Tierklinik

Bericht und Fotos: Wilfried Fischer

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV