Salinen Austria AG feierte 875 Jahre Salz aus Altaussee

20. Juni 2022. Mit einer Festmatinee beging die Salinen Austria AG ihr 875-jähriges Jubiläum in Altaussee. Der Salzabbau am Sandling wurde erstmals im Jahr 1147 urkundlich erwähnt, als Markgraf Ottokar III dem Stift Rein zwei Salzpfannen schenkte. Die Geschichte des Altausseer Salzes reicht jedoch vermutlich sogar bis in die Römerzeit zurück. Heute ist Altaussee das größte aktive Salzbergwerk der Salinen Austria AG. Knapp 50 Bergmänner sind im Einsatz, um die Sole für die Salzversottung zu gewinnen. Einblicke in die Arbeitswelt der Bergmänner und in die Kunstgutbergung im 2. Weltkrieg gewähren die Salzwelten Altaussee, das Schaubergwerk.


„Jahrhundertelang war der Salzbergbau ein entscheidender Wirtschaftsfaktor und gab bis heute vielen Generationen Beschäftigung, um das lebenswichtige Salz zu gewinnen. Heute hat Altaussee sogar zwei Brotberge: Zum Salzlieferanten Sandling kam der Loser mit seiner touristischen Nutzung dazu. Die geplanten Investitionen in das Bergwerk und in den Loser werden die Zukunft von Altaussee für kommende Generationen sichern“, so Salinen-Haupteigentümer Dr. Hannes Androsch.
Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur folgte der Einladung zum „salzigen“ Jubiläum, das von Salinenmusikkapelle Altaussee stimmungsvoll begleitet wurde. Unter den Gästen befanden sich Stift Rein-Prior Pater Martin Höfler, Landeshauptfrau a.D. Waltraud Klasnic, Europaabgeordneter Hannes Heide, die Bürgermeister Gerald Loitzl, Alexander Scheutz, Egon Höll und Leopold Schilcher.
Der bekannte Schriftsteller und gebürtige Ausseer Alfred Komarek sprach in seiner Festrede über den Wandel vom feierlichen Gewürzmittel zum heute vielfältig eingesetzten Mineral, das durch seine Anwendungen völlig neu interpretiert wird. So erfolgreich, dass heute 55 Prozent der 1,2 Millionen Tonnen Salz exportiert werden.

©Christine Struz

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV