LH-Stv. Haimbuchner: Familienleistungen werden an die Inflation angepasst – eine Idee aus Oberösterreich wird damit endlich umgesetzt, weitere müssen folgen

Erst kürzlich hat der oberösterreichische Familienreferent LH-Stv. Haimbuchner wieder darauf hingewiesen: Seit 1994 wurde die Familienbeihilfe schrittweise um insgesamt 12,30 Euro je Kind erhöht. Das entspricht einer Erhöhung von 12,1 Prozent. Im Vergleich dazu stieg der Verbraucherpreisindex laut Statistik Austria in diesem Zeitraum von 337,5 auf 573,1. Das entspricht einer Steigerung von 69,91 Prozent. Das Kinderbetreuungsgeld wurde seit seiner Einführung 2002 nicht erhöht. Im Gegensatz zu den Gehältern, Löhnen und Pensionen werden sie nicht regelmäßig wertangepasst. Eine Valorisierung der Familienbeihilfe und des Kinderbetreuungsgeldes ist, angesichts der derzeit stetig steigenden Inflation und der massiv ansteigenden Lebenserhaltungs- und Energiekosten, längt überfällig. Aus diesem Grund wurde bei der diesjährigen Konferenz der Familienreferentinnen und -Referenten, auf Initiative von Landeshauptmann-Stv. Dr. Haimbuchner, dieser Antrag formuliert und einstimmig beschlossen. Eine Initiative, die jetzt von Erfolg gekrönt wurde. Die Familienleistungen sollen nun jährlich an die Inflation angepasst werden und im August soll es eine Sonder-Familienbeihilfe geben.

„Die allgemeine Teuerung ist für viele Familien existenzbedrohend. Vor allem alleinerziehende Eltern, bei denen das Geld ohnehin knapp ist, wissen nicht, wie sie ohne angepasstes Kinderbetreuungsgeld oder eine erhöhte Familienbeihilfe finanziell über die Runden kommen sollen. Durch den derzeit massiven Anstieg der Inflation und der stetig ansteigenden Lebenserhaltungs- und Energiekosten, sind die Familienbeihilfe und das Kinderbetreuungsgeld für Familien ein wichtiger Teil des Haushaltseinkommens. Schon seit Jahren fordere ich, dass hier gehandelt wird. Nun soll mit der jährlichen Anpassung der Familienbeihilfe und einer Sonderzahlung im August, den Familien endlich diese Unterstützung zukommen. Dieser Schritt war längst überfällig und er kann nur ein erster von vielen sein, den derzeit schwer geprüften Familien unter die Arme zu greifen“, so Familienreferent Landeshauptmann-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV