Punktlandung für die Salzburger Fallschirmspringer bei der Staatsmeisterschaft


Zwölf Medaillen im Zielspringen für den HSV Red Bull Salzburg 
Mit der österreichischen Staatsmeisterschaft im Zielspringen fand von 17. bis 19. Juni eines der nationalen Highlights der Fallschirmsprung-Saison 2022 statt. Dabei zeigten die Athleten des HSV Red Bull Salzburg, dass sie auch in dieser Saison zu den absolut Besten Österreichs gehören, denn insgesamt nahmen die Salzburger zwölf Medaillen, davon fünf Staatsmeistertitel mit nach Hause. Mit fünf Mal Gold, drei Mal Silber und vier Mal Bronze waren sie in Freistadt einmal mehr eine Klasse für sich.
Nach der erfolgreichen Para-Ski Saison, ging es für die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg bei der Staatsmeisterschaft in Freistadt mit dem ersten Bewerb in eine wettkampfreiche Sommersaison. Nachdem der erste Weltcup-Stopp in Kroatien das Wochenende zuvor aufgrund des starken Windes nicht mit einem offiziellen Ergebnis abgeschlossen werden konnte, fiel so der Startschuss der Sommer-Bewerbe in Österreich. Von 17. bis 19. Juni nahmen die Salzburger die Staatsmeisterschaft zum willkommenen Anlass, um mit Top-Performances die Titel der letzten Jahre zu verteidigen. So konnte sich der Salzburger Fallschirmsprung-Verein auch bei der Staatsmeisterschaft im oberösterreichischen Freistadt beinahe alle Medaillen sichern. Bei äußerst schwierigen Bedingungen aufgrund des Windes und der damit verbundenen Thermik, entwickelte sich die Staatsmeisterschaft zu einem äußerst spannenden Bewerb, es konnten aber alle acht vorgesehenen Sprünge absolviert werden. 
Bei der Gesamtwertung setzte sich, im „team-internen“ Duell, Heeressportler Sebastian Graser vom HSV Red Bull Salzburg am Ende mit insgesamt 16 cm Abweichung gegen seinen Teamkollegen Michael Löberbauer (20 cm) durch. Platz drei belegte Ivaylo Delev. Auch die weiteren Plätze, nämlich von Platz fünf bis Platz zehn wurden von Athleten des HSV Red Bull Salzburg belegt (Manuel Sulzbacher, Anton Gruber, Julia Schosser, Gabriel Huber, Michael Hribernik).
Auch bei den Damen gingen einige Medaillen ins Salzburger Land. Die HSV Red Bull Salzburg Heeressportlerin Julia Schosser (Gesamtabweichung 32 cm) setzte sich im Duell gegen ihre Teamkollegin Magdalena Schenner (Platz zwei) durch und nahm, wie schon im Vorjahr, die Goldmedaille mit nach Hause. Der vierte Platz ging mit Christina Graml ebenfalls an den HSV Red Bull Salzburg. Auf Platz fünf reihte sich ihre Vereinskollegin Sophie Grill ein. 
Bei den Masters holte Ivo Delev, wie schon im Vorjahr, verdient die Goldmedaille und somit den Staatsmeistertitel in dieser Kategorie für den HSV Red Bull Salzburg. Bronze nahm hier Anton Gruberfür die Salzburger mit nach Hause.
Auch die Juniorenwertung zeigte sich fest in Salzburger Hand, Michael Urban stand hier am obersten Stockerl, gefolgt von seinen jungen Teamkollegen Joachim Knauß und Sophie Grill auf den Rängen zwei und drei.
In der Mannschaftswertung zeigte sich das obere Podest beinahe vollständig in den Farben des HSV Red Bull Salzburg. Die Salzburger Teams kämpften im Rennen um die ersten Plätze gegen Oberösterreich. Am Schluss schnappte sich das Team HSV Red Bull Salzburg 1 (Sebastian Graser, Michael Löberbauer, Gabriel Huber, Ivo Delev und Julia Schosser) den Sieg vor dem Team ASKÖ FSV Linz. Das Team HSV Red Bull Salzburg 2 (Manuel Sulzbacher, Sophie Grill, Magdalena Schenner, Michael Urban und Toni Gruber) holte mit Platz drei die Bronzemedaille. Danach folgte auf Platz fünf das HSV Red Bull Salzburg Team 3 (Michael Hribernik, Alexander Schöpf, Christina Graml, Bernhard Voglmayr und Jonathan Bara). 
Weiter geht es nun ab 20. Juni mit der Militär WM im burgenländischen Güssing. Dabei handelt es sich um eines der großen Highlights des Jahres, bei dem die Heeressportler des Salzburger Fallschirmsprung Vereines um die begehrten Weltmeistertitel mitkämpfen werden. Die nächsten Stopps der Weltcupserie finden in Slowenien und Italien statt, bevor es beim vorletzten Weltcup Stopp im heimischen Thalgau (26. bis 28. August) noch einmal um alles für die Salzburger geht. Bei diesem, auch international, äußerst beliebten Stopp möchten die Lokalmatadoren, wie schon in den vergangenen Jahren wieder ihre Weltklasse beweisen und wichtige Punkte für den Weltcup-Endspurt holen.

©HSV Red Bull Salzburg

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV