Erfreuliche Entwicklung bei Lehrlingen im Tourismus


Lehrlingszahlen steigen wieder an
Trotz hohem Beschäftigtenstand weiterhin großer Bedarf
an zusätzlichen Mitarbeitern in Gastronomie und Hotellerie

Oberösterreichs Tourismus kann der Sommersaison zuversichtlich entgegenblicken. Abgesehen vom hohen Reise- und Urlaubsfieber in den für Oberösterreich wichtigsten Märkten Österreich, Deutschland, Tschechien und Niederlande stimmt auch die Entwicklung bei den Lehrlingen optimistisch. Ende Mai lagen die Lehrvertragsanmeldungen im Tourismus um mehr als 117 Prozent über dem Vorjahresvergleich und um fast 66 Prozent über dem Vergleichswert des Jahres 2020. Bei den Lehrverträgen im 1. Lehrjahr sind dies zum Stichtag 31. Mai in Zahlen ausgedrückt 335, während es im Vorjahr corona-bedingt lediglich 279 und im Jahr davor 324 waren.

Für die Obmänner der oö. Gastronomie und Hotellerie, Thomas Mayr-Stockinger und Gerold Royda, ist dies eindeutig ein positives Signal, zumal sich die aktuellen Zahlen auch bis auf weniger als 10 Prozent den vergleichbaren Werten des Jahres 2019 – also noch vor der Corona-Pandemie – annähern. Beide fühlen sich damit erneut in ihren Aussagen bestätigt, dass es für junge Leute durchaus erstrebenswert und attraktiv ist, in der Gastronomie und Hotellerie eine Berufsausbildung zu starten. Die Chancen sind vielfältiger denn je, lassen Mayr-Stockinger und Royda auch durchklingen, dass in beiden Branchen zusätzliche Mitarbeiter gerne gesehen sind. Obwohl sich der Mitarbeiterstand in der oö. Gastronomie und Hotellerie laut AMS mit 21.268 Beschäftigten (per Ende April) fast wieder auf 2019er-Niveau befindet, signalisieren die aktuell offenen Stellen den personellen Mehrbedarf in diesen beiden Branchen ganz klar. Waren per Ende April 2019 in der oö. Gastronomie 1295 und in der Hotellerie 675 offene Stellen unbesetzt, so sind es aktuell in der Gastronomie 2022 und bei den Beherbergern 947 – in Summe also um fast 1000 Stellen mehr.

Hohes Verantwortungsbewusstein der Lehrbetriebe
Die aktuellen Lehrvertragszahlen spiegeln auch das Verantwortungsbewusstsein der Ausbildungsbetriebe gegenüber dem Berufsnachwuchs wider. Dass dieses sehr hoch ist, bestätigen auch die Leistungen und Erfolge der oö. Lehrlinge bei den nationalen und internationalen Berufswettbewerben. Erst bei den jüngsten Staatsmeisterschaften der Tourismusberufe waren die Teilnehmer aus Oberösterreich mit drei Gold- und sechs Silbermedaillen höchst erfolgreich. Für Mayr-Stockinger und Royda ein klarer Beweis dafür, dass die jungen Leute – bestens ausgebildet und motiviert – optimal für ihre alltäglichen Aufgaben gerüstet sind, nämlich die Gäste kompetent und freundlich zu servicieren und somit als „touristische Visitenkarte“ für Oberösterreich aufzutreten.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV