Heute ist Tag des Fahrrads!

Obwohl das Fahrrad bereits über 200 Jahre alt ist, zählt es nach wie vor zu einem wichtigen Element der Gesamtmobilitätsstrategie. „Vor etwa 205 Jahren erfand Karl Drais das Fahrrad. Anlässlich des heutigen Tags des Fahrrads sollten wir für diese tolle Erfindung Danke sagen“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Der Tag des Fahrrads ist ein seit 1998 ins Leben gerufener Aktionstag. Er soll darauf hinweisen, dass das Fahrrad ein vitales, ökologisches und gesundes Fortbewegungsmittel ist. Auch aufgrund der in den Ballungszentren oftmals ausgelasteten Straßeninfrastruktur und hohen Verkehrsdichte ist das Rad ein wichtiges Element in der Mobilitätsstrategie. Besonders durch neue Innovationen wie dem Elektro-Fahrrad liegt das Radfahren im Trend. Denn dank Elektro-Motor vergrößert sich die Reichweite der Fahrräder, Steigungen sowie Gegenwind sind mühelos zu bewältigen.

Investitionen in die Radinfrastruktur lohnen sich. Rund 7 Millionen Euro werden jährlich in Oberösterreich in den Ausbau des Radwegenetzes investiert. Seit dem Jahr 2016 sind in Oberösterreich dadurch mehr als 100 Kilometer Radinfrastruktur hinzugekommen. Nicht enthalten darin sind Radwege in Abseitslagen der Landesstraßen, wie beispielsweise touristische Routen. Aber auch diese Radwege wurden durch das Infrastrukturressort des Landes gefördert. Sei es beispielsweise durch Personal und Geräte der Straßenmeistereien, oder durch finanzielle Unterstützungen der Gemeinden.

Radinfrastrukturausbau

Ein Schwerpunkt im Radinfrastrukturausbau sind die Radhauptrouten im Großraum Linz, mit denen eine qualitativ sehr hochwertige und leistungsfähige Radinfrastruktur von den Umlandregionen hin zur Landeshauptstadt geschaffen wird.

  • Im Zuge der Straßenbahnverlängerung nach Traun wurde parallel eine 3,5 km lange Radhauptroute 2016 fertiggestellt
  • 2018 wurde die rund 2 km lange Radhauptroute von Linz nach Puchenau am nördlichen Donauufer realisiert
  • 2019 wurde der 1. Abschnitt der Radhauptroute Steyregg (1,1 km) fertiggestellt.
  • Ebenfalls 2019 wurde der 1. Teil der LILO-Radhauptroute in der Waldeggstraße errichtet, 2021 erfolgte die Eröffnung des 2. Teils im Bereich Leonding-Gaumberg (beide als Provisorien bis zur Fertigstellung des 4-gleisigen Westbahnausbaus), diese Radhauptroute wird im Endausbau bis Alkoven eine Länge von über 13 km aufweisen.
  • Für weitere Radhauptrouten liegen Machbarkeitsstudien und erste Detailplanungen vor
  • Gemeinsam mit der Landeshauptstadt Linz sollen Maßnahmen für eine Radhauptroutenverbindung in Richtung St. Florian erfolgen.
  • Darüber hinaus laufen die Planungen der LILO Radhauptroute auf Hochtouren. Hier soll im kommenden Jahr der Spatenstich für den nächsten Bauabschnitt folgen.

„Gerade in den dicht besiedelten Ballungsgebieten ist der Ausbau der Radinfrastruktur sehr kostenintensiv und herausfordernd. Nichts desto trotz steht das Rad bei uns nicht still. Jeder Verkehrsteilnehmer, der, wenn die Gelegenheit besteht, das Auto durch das Fahrrad ersetzt, leistet nicht nur einen aktiven Beitrag für seine Gesundheit, sondern entlastet auch die frequentierten Hauptverkehrsadern“, so Steinkellner abschließend.

 LR Steinkellner beim Radln im Salzkammergut
(C) Land OÖ/Lisa Schaffner

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV