OÖ: Bodenbündnis wächst weiter: Bad Goisern am Hallstättersee als eine von fünf Gemeinden aufgenommen

Im Rahmen des OÖ Umweltkongresses in Linz erfolgte die feierliche Aufnahme der Marktgemeinde Bad Goisern am Hallstättersee ins Bodenbündnis. Damit gehören alleine in Oberösterreich bereits 82 Städte und Gemeinden diesem europäischen Gemeindenetzwerk an. Das gemeinsame Ziel dieser Gemeinden ist, ein sorgsamerer Umgang mit Boden und mehr Bewusstsein für die Bedeutung des Bodens zu schaffen.

Denn ein sparsamer und sorgsamer Umgang mit der begrenzten wertvollen Ressource Boden ist – angesichts der weltweiten Krisen – dringlicher denn je. Auch in Oberösterreich werden nach wie vor täglich rund zwei Hektar Boden der Landwirtschaft entzogen, um sie als Siedlungs- und Verkehrsflächen zu nutzen. Unverbauter Boden ist aber die Basis für die Versorgung mit regionalen Lebens- und Futtermittelmittel in Österreich, für vorsorgenden Hochwasserschutz oder die Anpassung an die Klimaerhitzung. Aber Boden ist ein vielfältiges Ökosystem und auch Basis der Biodiversität.

Beim Umweltkongress bekamen Bad Goisern, Feldkirchen an der Donau, Neukirchen an der Enknach, Rohr im Kremstagl und Schwerbert die Bodenbündnistafel von Klimaschutz-Landesrat Stefan Kaineder übergeben.

„Es freut mich sehr, dass Bad Goisern am Hallstättersee Teil des Bodenbündnis-Netzwerkes geworden ist und somit ein Zeichen setzt für die Bedeutung des Bodens,“ sagt Projektleiterin Gerlinde Larndorfer-Armbruster. „gemeinsam werden die nächsten Schritte zu einem nachhaltigeren Umgang mit Boden erarbeitet.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV