Unangemeldete Versammlung und Hausbesetzung in St. Gilgen

Am Nachmittag des 21. Mai kam es in St. Gilgen zu einer unangemeldeten Versammlung und einer Hausbesetzung.
Das betroffene Wohnhaus ist unbewohnt und befindet sich derzeit im Umbau, wodurch zehn Personen über eine Baustellenöffnung in dieses gelangten. Auf Aufforderung der dortigen Arbeiter verließen die Personen fluchtartig das Haus. Sieben der zehn Personen wurden dabei von Polizeikräften zwecks Identitätsfeststellung angehalten, drei Personen konnten flüchten.
Derzeit wird geprüft, inwieweit die Handlungen Verwaltungs- oder Justizbehördlich zu ahnden sein werden.

Nachtrag zur Unangemeldeten Versammlung (Hausbesetzung) in St. Gilgen

Presseaussendung der Polizei Salzburg

Am Nachmittag des 21. Mai kam es in St. Gilgen zu einer unangemeldeten Versammlung bzw einer Hausbesetzung. Das betroffene Wohnhaus ist unbewohnbar und befindet sich derzeit im Umbau, wodurch zehn Personen über eine Baustellenöffnung in diese „Villa“ gelangten und Transparente am Baugerüst anbrachten. Auf diesen Transparenten waren ua. die Nachrichten „Eat The Rich“, Patriachiat tötet“ und „Solidarity with all refugees and deserters“ sowie „Sabotage War everywhere“ zu sehen. Auf Aufforderung der dortigen Arbeiter verließen die Personen das Haus. Fünf der zehn Personen wurden dabei von Polizeikräften zwecks Identitätsfeststellung angehalten, fünf Personen konnten flüchten. Die Einvernahme stellte sich jedoch wegen fehlender rechtlicher Grundlagen als nicht gewinnbringend dar. Über Anordnung der Verwaltungsbehörde wurden die AktivistenInnen gehen gelassen. Alle AktivistenInnen verließen am Nachmittag das Objekt und verursachten keinen Sachschaden am Objekt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV