Zwei Ultraleichtflugzeuge kollidiert und abgestürzt. Update!

Ein 62-Jähriger deutscher Staatsbürger beabsichtigte am 22. Mai 2022 mit seinem 25-jährigen Sohn von einem Flughafen in Bayern mit einem Ultraleichtflugzeug über Österreich nach Ungarn zu fliegen. In Verabredung mit einem 61-jährigen Piloten und dessen 74-jährigen Passagier, beide ebenfalls deutsche Staatsbürger, die jedoch von einem anderen Flugplatz in Deutschland starteten, trafen sie sich in der Luft im Bereich Ried im Innkreis und flogen gemeinsam weiter. Im Bereich Steyr-Land kam es zwischen den beiden Luftfahrzeugen aus unbekannter Ursache zu einer Kollision. In Folge von Manövrierunfähigkeit beider Maschinen mussten die Piloten in einer Höhe von etwa 1.000 Meter die Notfallschirme der Flugzeuge auslösen. Notrufe konnten während der unkontrollierten Anflüge auf den „Fahrenberg“ noch abgesetzt werden. Beide Luftfahrzeuge kollidierten durch die Notfallschirme abgebremst, jedoch unkontrolliert Bäume, wurden dabei eingekeilt und kamen zum Stillstand. Das zweite Ultraleichtflugzeug krachte in etwa 500 Meter Entfernung ebenfalls gegen Bäume des Bergwaldes, wobei sich der Notfallschirm des Flugzeuges im Geäst verfing und in einer Höhe von 10 bis 15 Meter in den Bäumen verkeilt hängenblieb. Die beiden Insassen mussten bis zum Eintreffen der Bergrettung sowie Höhenrettung der Feuerwehr in ihrer misslichen Lage ausharren und konnten schließlich unverletzt geborgen und abgeseilt werden. Die Bergung der Wracks führten Feuerwehrkräfte durch, wobei mehrere Bäume geschlägert werden mussten. Die vier Insassen blieben glücklicherweise unverletzt.

Textquelle: Presseaussendung der LPD Oberösterreich 

FOTOS © TEAM FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV