Salzburg: Wohnen und Sparen

Sanieren hilft Kosten senken und schützt das Klima / Förderhöhe und Ansuchen verdoppelt / 11.600 Tonnen CO2 pro Jahr weniger

Salzburger Landeskorrespondenz, 16. Mai 2022

(LK)  Seit zwei Jahren legt Salzburgs Wohnbaupolitik den Schwerpunkt auf die umweltfreundliche Verbesserung der eigenen vier Wände. „Sanieren beim Wohnen zahlt sich doppelt aus: Für die Umwelt und für das Budget. Energiekosten werden damit deutlich gesenkt. Der Boom, den wir gerade erleben, soll weitergehen“, geht Landesrätin Andrea Klambauer in die Informationsoffensive.

Ein Grund des Erfolgs: Die Fördersätze wurden teilweise verdoppelt. Für die Renovierung eines 120-Quadratmeter-Eigenheims mit Fenstertausch, Fassaden- und Dachdämmung gab es mit der alten Förderung 20.000 Euro. „Jetzt liegt der Zuschuss bei 42.000 Euro“, rechnet Landesrätin Andrea Klambauer ein Beispiel vor.

Investitionen um 67 Millionen Euro ausgelöst

Waren es 2020 noch 1.211 Förderfälle, so stieg die Nachfrage im Vorjahr auf 2.600. „Das eingesetzte Fördergeld ist ein echter Hebel für Menschen im Eigenheim. Mit knapp 10,6 Millionen Euro vom Land haben private Saniererinnen und Sanierer 2021 mehr als 67 Millionen Euro in die Renovierung gesteckt“, sagt Andrea Klambauer.

Geldbörse und Umwelt werden geschont

 „Für die Klimaziele leistet energieoptimiertes Umbauen einen richtig großen Beitrag“, streicht die Landesrätin den Nutzen für die Umwelt heraus. So wurde in Salzburg der CO2-Emissionsrückgang durch Sanierungsmaßnahmen in der Wohnbauförderung um 4.691 Tonnen pro Jahr gesteigert. Die Gesamteinsparung 2021 entspricht 375.280 neu gepflanzten Buchen oder 11.600 Fahrten im Mittelklassebenziner von Salzburg nach Lissabon und wieder zurück. „Zusätzlich reduzieren Sanierungsmaßnahmen die Energiekosten und hilft dem Familienbudget langfristig“, ergänzt Andrea Klambauer.

Das wird gefördert

  • Wärmeschutz
  • Fenstertausch
  • Biomassezentralheizung (Pellets, Scheitholz, Hackschnitzel)
  • Solaranlage
  • Photovoltaik-Anlage
  • Dachsanierung
  • Behindertengerechter Umbau
  • Aufzug
  • Sanierung von Elektroinstallationen
  • Ladeinfrastruktur für E-Autos

Vom Antrag zum Geld

Bis zu 150.000 Euro an Sanierungskosten werden unterstützt. 30 Prozent beträgt der maximale Förderanteil, für ökologische Baustoffe gibt es Zuschläge. Das Förderungsansuchen wird online gestellt.

© Land Salzburg/Sophie Huber-Lachner

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV