Die Feuerwache Reiterndorf blickt zurück auf das vergangene Einsatzjahr.

Kommandant BI Andreas Reiter konnte neben der versammelten Mannschaft, Vizebürgermeister Johannes Mathes,  Feuerwehrreferent Vizebürgermeister Franz Hochdaninger, Pflichtbereichskommandant ABI Jochen Eisl sowie eine Abordnung der Partnerfeuerwehr Haizing recht herzlich begrüßen.

In einer Trauerminute wurde den im vergangen Jahr verstorbenen Kameraden gedacht.

Das abgelaufene Jahr in Zahlen

Gruppenkommandant HLM Johannes Unterberger verlas den Tätigkeitsbericht und gab einen kurzen Überblick über das vergangene Einsatzjahr. Die Kameraden der FW Reiterndorf wurden zu 20 Einsätzen gerufen, welche sich in 4 Brandeinsätze und 16 technische Einsätze gliedern. Besonders heraus stach dabei etwa der Einsatz im Juli, bei dem aufgrund von Starkregen bis in die frühen Morgenstunden Sandsäcke gefüllt werden mussten, um gefährdete Objekte schützen zu können.

Neben der reinen Einsatzzeit wurden zusammen mit den Übungen, Schulungen und Fortbildungen sowie für Veranstaltungen und Organisation gesamt 1920 Stunden unentgeltlich in der Freizeit geleistet.

Der Weg zurück in die Normalität

BI Andreas Reiter blickte auf das abgelaufene Jahr und auch an den Anfang der Corona-Pandemie zurück: lange waren die, für die Kameradschaft wichtigen, Zusammenkünfte im Feuerwehrwesen kaum möglich – stattdessen hat man das Beste aus der Situation gemacht und im Rahmen des Möglichen geholfen wenn Not am Mann war. Veranstaltungen konnten nicht durchgeführt werden und damit blieben auch die zugehörigen Erlöse aus. Ausbildungen waren anfangs nicht bzw. nur in Kleingruppen zulässig und mussten des Öfteren, nach der Vorbereitung, wieder abgesagt werden. Deshalb wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, den Ausbildungsstand bestmöglich zu erhalten und nach und nach konnte man wieder einen Schritt weit zur Normalität zurückkehren.

Reiter bedankte sich für die geleistete Arbeit, insbesondere im Kommando sowie in der Jugendausbildung. Als ehemaligen Jugendbetreuer freue es ihn besonders, dass man frühere Mitglieder der Feuerwehrjugend heute im Kommando wiederfindet. Außerdem richtete Reiter seine Dankesworte an E-BI Josef Mösenbichler für die Ausarbeitung und Durchführung der technischen Ausbildungen.

Die Feuerwehrjugend – ein Eckpfeiler des Systems

Jugendbetreuer OLM Daniel Hatzmann berichtete über die erfolgreiche Jugendausbildung in den vergangenen Jahren, durch welche einige Kameraden in den Aktivstand überstellt werden konnten.  

Die Übertritte aus der Jugendgruppe bilden stets den Großteil der späteren Aktivmannschaft, weswegen die Jugendausbildung einen wesentlichen Eckpfeiler des Systems Feuerwehr darstellt. 

Mitglied werden: Soweit es die Corona-Beschränkungen erlauben, findet bei der Feuerwache Reiterndorf ein regelmäßiger Übungsbetrieb statt, zudem auch gerne neue Mitglieder jeden Alters willkommen geheißen werden. Bei Interesse laden wir ein reinzuschnuppern.  Die regulären Übungszeiten sind wie folgt:Aktiv (ab 16 Jahren) – mittwochs um 19:00 UhrJugend (ab 10 Jahren) – freitags um 18:00 Uhr (während den Sommerferien gemeinsamam Mittwoch) Aufgrund der wechselnden Beschränkungen, empfehlen wir jedoch vorab eine telefonische Kontaktaufnahme mit unserem Kommandanten Andreas Reiter unter: +43 664 3120241.

Kassenbericht – und ein Dank an die Bevölkerung

Kassier HLM Christian Mayr verlas den aktuellen Kassenbericht, welcher durch 3 Revisoren (2 FW Reiterndorf / 1 HFW Bad Ischl) geprüft und für in Ordnung befunden wurde.

Zu den wichtigsten Investitionen im letzten Jahr zählten neben der Einsatzbekleidung etwa wasserführende Armaturen, diverse Akkuwerkzeuge sowie Pager.

An dieser Stelle ein besonderer Dank der Bevölkerung für die Spenden in den vergangenen Jahren. Gerade wenn keine Veranstaltungen möglich sind, ist diese Form der Unterstützung unerlässlich für das freiwillige Feuerwehrwesen sowie die Erhaltung der Schlagkraft bei den stets steigenden Anforderungen im Einsatz!

Ansprachen der Ehrengäste

Bei den Ansprachen der Ehrengäste dankte Pflichtbereichskommandant Jochen Eisl für das mittragen der Corona-Regelungen, welche der Feuerwehr in der Pandemie auferlegt werden. Ihn freue es besonders, dass wieder Vollversammlungen möglich sind: in den Jahresberichten werde erst deutlich, wie viel Verwaltungsaufwand und Vorbereitungsarbeit im Feuerwehrsystem notwendig sind – die reine Einsatzzeit mache da einen vergleichsweise kleinen Teil aus. Außerdem bot Eisl an, die gemeinsamen Übungen im Pflichtbereich bei der Jugendausbildung zu forcieren.

VzBgm. und Feuerwehrreferent Franz Hochdaninger ging auf die funktionierende Zusammenarbeit mit der Feuerwache Reiterndorf sowie dem restlichen Pflichtbereich bei Großeinsätzen ein und hob die Besonderheit des Feuerwehrwesens in Österreich hervor. Er zeigte die Verantwortung auf, die von den ehrenamtlichen Führungskräften übernommen wird, wenn im Einsatzfall schnelle Entscheidungen notwendig sind und die mitunter drohenden, rechtlichen Konsequenzen, wenn mal etwas nicht nach Plan läuft. Trotz der umfassenden Einsatzvorbereitung gebe es immer ein Restrisiko.  

Hochdaninger dankte abschließend für die geleistete Arbeit und hoffe auf ein langes Fortbestehen der Feuerwache Reiterndorf.

VzBgm. Johannes Mathes erzählte von seinen positiven, beruflichen Erfahrungen mit dem Feuerwehrsystem und betonte die Notwendigkeit des Feuerwehrwesens in Bad Ischl in seiner jetzigen Form. Im Zuge dessen bedankte er sich für die durchgeführten Tätigkeiten.

OBI Christian Meindlhuemer  überbrachte als Kommandant-Stv. der Partnerfeuerwehr die Grüße aus Haizing. 

Er freue sich über die anwesende Feuerwehrjugend, denn auch in Haizing trage die Jugendarbeit ihre Früchte.

Beförderungen, Auszeichnungen, Jubilare

Im Anschluss führte Kommandant Reiter die Beförderungen unter Gratulation der Ehrengäste durch. Jochen Schnitzler wurde zum OBM befördert. Außerdem hatte Michael Putz aus der Jugendgruppe im vergangenen Jahr die 4. Erprobung bestanden.

Für langjährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen wurden verdiente Kameraden ausgezeichnet:

  • Peter Loidl – 25 jährige Feuerwehrdienstmedaille
  • Günter Gütl – 50 jährige Feuerwehrdienstmedaille
  • Josef Unterberger – FW-Verdienstmedaille des Bezirkes in Silber

Außerdem konnte mehreren Jubilaren aus dem heurigen Jahr vor versammelter Mannschaft gratuliert werden. 

Allfälliges

Unter Allfälliges wurde rege über die Finanzierung der Feuerwehr sowie die vergangene Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung (GEP) und deren, letztendlich, positiven Abschluss diskutiert. Einmal mehr wurde die Unterstützung für das Feuerwehrwesen in Bad Ischl seitens der Gemeinde-Politik bekräftigt.

Kommandant Andreas Reiter schloss die 131. Jahresvollversammlung mit einem „Gut Wehr“.

Quelle und Bildmaterial:Freiwillige Feuerwehr Bad IschlFeuerwache Reiterndorf

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV