Österreichischer Seenfischertag am Wolfgangsee

Die Österreichischen Seenfischerinnen und Seenfischer tagten am Mittwoch, den 3. Mai 2022 bei frühlingshaftem Wetter in St. Wolfgang im wunderschönen Salzkammergut. Bei intensivem Fachaustausch verfolgten rund 30 Personen insgesamt 7 Fachvorträge. Die abschließende Podiumsdiskussion zeigte, die Österreichische Seenfischerei leistet einen wertvollen Beitrag zur Lebensmittelversorgung in vielen Teilen der heimischen Top-Tourismusregionen und die Förderung vom Nachwuchs ist ein Schlüsselfaktor für die Zukunft.

Fachtagung stieß auf großen Anklang

Der Einladung zum Österreichischen Seenfischertag von Nikolaus Höplinger, selbst Seenfischer am Wolfgangsee und Obmann vom Verein Österreichischer Seenfischer, ins Hotel Peter sind eine Vielzahl an Fachleuten gefolgt. Kein Wunder, wurde doch ein vielfältiges Tagungsprogramm vom Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer (LK) unter der Schirmherrschaft des Verbandes geboten. Das Format des Kombinierens von Mitgliederversammlung mit Fachtagung war jedenfalls ein Erfolgsrezept. Neben namhaften Fachleuten aus dem Salzkammergut waren auch jene aus dem Burgenland (Neusiedlersee) und aus Kärnten vertreten. Ehrengeleit gab es von Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich und Franz Eisl, Bürgermeister von St. Wolfgang.

Umfangreiches Tagungsprogramm ließ keine Wünsche offen

Von den Ergebnissen aufwändiger Fischbestandserhebungen in österreichischen Seen berichtete Hubert Gassner, Institutsleiter vom Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) in Scharfling am Mondsee. Franz Lahnsteiner, ebenfalls vom BAW Scharfling, erklärte Wissenswertes zur Fischvermehrung. Von den Fördermöglichkeiten für die Seenfischerei berichtete Leo Kirchmaier von der Landwirtschaftskammer Niederösterreich. Die Arbeit des Österreichischen Dachverbandes für Fischereiwirtschaft und Aquakultur (ÖVFA) stellte Bundesobmann Markus Payr vor. Nikolaus Höplinger berichtete von der aktuellen Situation an den Salzkammergutseen. Die nachhaltige Bewirtschaftung des Weißensees und Millstätter Sees stand im Fokus von Markus Müllers Vortrag. Ernst Praunseis erklärte, wie es derzeit um den Neusiedlersee bestellt ist und wie eine Seenbewirtschaftung inklusive Nationalpark Kernzone aussieht. Moderatorin Melanie Haslauer führte zusammen mit Nikolaus Höplinger durch den Tag.

Ausführliche Bestandsaufnahme der Seenfischerei

Engagierte Seenfischerinnen und Seenfischer bewirtschaften die einzigartigen und vielfältigen Seengebiete Österreichs, wobei dies ein Werk von Generationen ist, das umfassendes Know-how erfordert. Derzeit gibt es rund 80 Personen, die das traditionelle Fischereihandwerk ausüben, die meisten im Nebenerwerb. Die Klimakrise ist spürbar, da vielfach die Wassertemperatur der Seen steigt (seit 1970 + 2 Grad im Mittel) und sich damit auch die Laichzeiten der Fische verschieben. Davon betroffen sind auch die Zubringerbäche, die wichtige Laichgebiete darstellen. Da die Seengebiete auch beliebte Tourismusdestinationen sind, nimmt auch der Freizeitdruck immer weiter zu. Dieser kann durchaus den Lebensraum der Fische, zum Beispiel durch den motorisierten Schiffsverkehr oder Bootssport, gefährden. Die Seenfischerei als Berufsfischerei und die Angelfischerei als Freizeitaktivität sollten bestmöglich zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen, da gemeinsam mehr zum Wohle der Fische bewirkt wird. Das regionale und hochwertige Lebensmittel Fisch erfreut sich jedenfalls größter Beliebtheit weit über die Seengebiete hinaus.

In die Zukunft geblickt, fällt ein Stichwort: der Nachwuchs

So vielfältig die Herausforderungen auch sind, bei einem Punkt herrscht Einigkeit. „Für die Zukunft der Seenfischerei ist die Förderung und Begeisterung von Nachwuchs wichtig. Auf dem Weg zum Erfolg gehört eine fundierte Ausbildung und nicht zuletzt ein professionelles Fischerboot mit entsprechender Ausrüstung, um bei jeder Wetterlage einwandfrei arbeiten zu können, denn wir merken in den letzten Jahren eine stete Zunahme von Starkwinden und damit des Wellenganges am See“, so Seenfischer-Obmann Höplinger. Am Engagement der Seenfischerinnen und Seenfischer mangelt es sicher nicht, das hat der Fachtag gezeigt. Für kommendes Jahr haben bereits die Neusiedlersee-Fischer ins Burgenland eingeladen. Eine Fortsetzung ist also schon in Planung.

Die Vortragenden und Ehrengäste des Österreichischen Seenfischertags 2022 (vlnr): Ernst Praunseis (Fischereiverband Neusiedlersee), Martin Müller (Fischereiverband Spittal an der Drau), Leopold Krenn (Fischereiverband Neusiedlersee), Markus Payr (Bundesobmann Österr. Verband für Fischereiwirtschaft und Aquakultur), Josef Kogler (Vizebürgermeister St. Wolfgang) und Franz Eisl (Bürgermeister St. Wolfgang), Nikolaus Höplinger (Obmann Verein Österreichischer Seenfischer e.V.), Karl Grabmayr (Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich), Gerhard Langmaier (Landesfischermeister Salzburg), Elfriede Höplinger (Verein Österreichischer Seenfischer e.V.), Helfried Reimoser (Teichwirte- & Fischzüchterverband Steiermark), Leo Kirchmaier (LK NÖ), Melanie Haslauer (LK NÖ), Hubert Gassner (BAW Scharfling), Franz Lahnsteiner (BAW Scharfling) und Klaus Berg (GF Landesfischereiverband OÖ) Fotocredit: © Verein Österreichischer Seenfischer

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV